Deutsche Steuersünder wollen Banken verklagen

Schwarzgeld-Kunden aus Deutschland verlangen von Schweizer Banken zu viel gezahlte Provisionen zurück. Rückenwind bekommen sie dabei vom Bundesgericht.

Deutsche Schwarzgeld-Kunden fordern einen Teil ihres Geldes zurück: Der Zürcher Paradeplatz mit den Sitzen der UBS (l.) und der CS. (16. Juli 2013)

Deutsche Schwarzgeld-Kunden fordern einen Teil ihres Geldes zurück: Der Zürcher Paradeplatz mit den Sitzen der UBS (l.) und der CS. (16. Juli 2013) Bild: Gaetan Bally/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Deutsche Steuersünder überlegen sich Klagen gegen Schweizer Banken. Dabei sind insgesamt mehrere Milliarden Franken im Spiel, wie die «Sonntagszeitung» berichtet. Betroffen sind unter anderem die UBS und die Credit Suisse. Es geht um versteckte Vergütungen, sogenannte Retrozessionen, die Banken und Vermögensverwalter für ihre Vertriebsdienste zusätzlich kassierten. 

Schätzungen zufolge haben eidgenössische Institute pro Jahr mehrere Milliarden Franken kassiert. Das Geld stand den Banken nie zu, stellte das Bundesgericht schon 2006 und noch einmal 2012 klar, sondern den Kunden. Die grosse Rückforderungswelle blieb bislang aus. Doch das ändert sich nun, da sich seit 2010 in Deutschland 120'000 Steuerhinterzieher selbst angezeigt haben.

Schwierige Schätzung

«Da kommt eine grosse Welle auf uns zu», sagt Helmut Schwärzler von der gleichnamigen Kanzlei, die sich auf die Vertretung vermeintlicher Bankopfer in der Schweiz und Liechtenstein spezialisiert hat. Ob es ein paar Dutzend, wenige Hundert oder am Ende sogar Tausende verärgerter Kunden sein werden, vermag er nicht abzuschätzen. (chi)

Erstellt: 03.01.2016, 08:09 Uhr

Artikel zum Thema

Die Schweiz bleibt die «Mutter aller Steueroasen»

Trotz Fortschritten führt die Schweiz die Rangliste des Schattenfinanzindex des Tax Justice Network (TJN) an. Der Hauptgrund ist Schwarzgeld aus Entwicklungsländern. Mehr...

Welche Länder unter der Steuerflucht in die Schweiz leiden

Eine Auswertung zeigt, dass aus Deutschland, Frankreich oder den USA zwar am meisten Schwarzgeld in die Schweiz geflossen ist. Relativ gesehen ist das Problem aber anderswo viel grösser. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Logenplätze: Die Bewohner der nepalesischen Ortschaft Bode verfolgen den Nil-Barahi-Maskentanz von ihren Fenstern aus. Während des jährlichen Fests verkleiden sich Tänzer als Gottheiten und ziehen durch die Strassen. (20. August 2019)
(Bild: Navesh Chitrakar) Mehr...