Zum Hauptinhalt springen

Swatch Group beendet Zusammenarbeit mit Tiffany wegen Vertragsbruch

Die Swatch Group hat die Zusammenarbeitsverträge mit dem US-Juwelier Tiffany gekündigt.

Der Bieler Uhrenkonzern wirft Tiffany vor, die Entwicklung des Geschäfts systematisch blockiert und verzögert zu haben. Swatch Group werde von Tiffany wegen Vertragbruchs Schadenersatz fordern, wie der Uhrenkonzern in einer Mitteilung vom Montag schreibt. Mit diesen Forderungen soll der Verlust des langfristig geplanten Geschäfts ausgeglichen werden. Im Rahmen der Zusammenarbeit hatte die Swatch Group im Frühjahr 2008 die Tiffany Watch Co. Ltd. gegründet. Diese war für Entwicklung, Produktion und Distribution der Uhrenmarke «Tiffany & Co.» zuständig. Der weltweite Vertrieb erfolgte über die Geschäfte von Tiffany, der Swatch Group sowie über unabhängige Händler. Nach der Kündigung der Zusammenarbeitsverträge werde nun die Tiffany Watch Co. Ltd die Möglichkeit haben, die Geschäfte während zwei Jahren auslaufen zu lassen, heisst es in der Mitteilung weiter. Notiz an die Redaktion: Folgt mehr.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch