Zum Hauptinhalt springen

Swatch zeigt UBS wegen Verletzung des Bankgeheimnisses an

Der Bieler Uhren- und Schmuckkonzern Swatch Group geht in ihrem Rechtsstreit mit der UBS einen Schritt weiter.

Nach Angaben von Swatch-Sprecherin Béatrice Howald hat das Westschweizer Unternehmen gegen die Grossbank und gegen Unbekannt Strafanzeige wegen Verletzung des Bankgeheimnisses eingereicht. Howald bestätigte der Nachrichtenagentur sda am Montag entsprechende Angaben aus einem Bericht des «Tages-Anzeigers» und des «Bunds» vom vergangenen Samstag. Zu weiteren Details nehme Swatch hingegen keine Stellung, hiess es. Die Anzeige steht laut Howald im Zusammenhang mit einer Klage aus dem März 2011. Die Swatch Group fordert von der UBS 30 Millionen Fr. ein, welche ihr durch so genannte Absolute-Return- und Kapitalschutz- Anlagen verlorengegangen seien. Der Uhrenkonzern behauptet, von der UBS schlecht beraten worden zu sein. Die UBS ihrerseits nimmt laut einer Sprecherin zu laufenden Verfahren grundsätzlich keine Stellung.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch