Zum Hauptinhalt springen

Swiss Prime Site: Tieferer Halbjahresumsatz im Jelmoli-Warenhaus

Da das traditionsreiche Warenhaus Jelmoli in der Zürcher Innenstadt derzeit umgebaut wird, hat es im ersten Halbjahr 2010 auch weniger verkauft als noch 2009.

Mit 134,2 Mio. Fr. ist der Umsatz um 5,9 Prozent tiefer ausgefallen. Markus Graf, Chef der Jelmoli-Besitzerin Swiss Prime Site, zeigte sich am Donnerstag vor den Medien aber zuversichtlich, den Rückstand auf dem Vorjahresumsatz bis Ende Jahr aufholen zu können. Die Umsätze auf den bereits renovierten Ladenflächen seien höher als früher und Ende Oktober sei die Renovation des Warenhauses abgeschlossen, sagte er. Weitere Angaben zum Geschäftsgang des Jelmoli-Warenhauses machte die Immobiliengesellschaft Swiss Prime Site (SPS) bei der Bekanntgabe ihres Halbjahresresultates nicht. SPS hatte Jelmoli und insbesondere dessen riesiges Liegenschaftenportfolio vor gut einem Jahr übernommen. Das Kreditkartengeschäft von Jelmoli hat SPS Ende Mai an Valartis verkauft.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch