Zum Hauptinhalt springen

Syna bestellt Delegation für GAV-Verhandlungen in MEM-Industrie

Die Gewerkschaft Syna hat die Delegation für Verhandlungen über den Gesamtarbeitsvertrag (GAV) in der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie (MEM-Industrie) bestimmt.

Zudem beschlossen die 70 Syna-Delegierten am Freitag in Olten einstimmig ein Forderungspaket, wie die Gewerkschaft mitteilte. Verlangt wird eine «arbeitnehmerfreundliche Weiterentwicklung» des GAV. Dazu gehören mehr und verbindlichere Mitsprache der Gewerkschaft bei Restrukturierungen, die Einführung von Mindestlöhnen und die Allgemeinverbindlicherklärung des GAV. Hinzu kommen Forderungen nach einem bezahlten Vaterschaftsurlaub, mehr Ferien und Altersteilzeit. Syna sieht trotz Finanz- und Wirtschaftskrise, Frankenstärke und unsicheren Konjunkturprognosen Spielraum in der Schweizer MEM-Industrie. Diese behaupte sich dank hohem Einsatz, Qualitätsbewusstsein und Flexibilität der Mitarbeitenden weiterhin erfolgreich auf dem Markt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch