Zum Hauptinhalt springen

Tamedia will Publigroupe kaufen

Die Schweizer Mediengruppe will das Werbevermarktungsunternehmen übernehmen. Sie hat vor allem die Plattform local.ch im Visier.

Die Publigroupe ist derzeit stark im Wandel: Tamedia besitzt bereits 7,22 Prozent der Namenaktien.
Die Publigroupe ist derzeit stark im Wandel: Tamedia besitzt bereits 7,22 Prozent der Namenaktien.
Keystone

Die Mediengruppe Tamedia, zu der auch Redaktion Tamedia gehört, hat eine Voranmeldung für ein öffentliches Kaufangebot eingereicht, wie sie am Donnerstagabend mitteilte.

Das Angebot sieht einen Preis von 150 Franken pro Namenaktie vor. Dies entspreche einer Prämie von 22 Prozent, berechnet aufgrund des Durchschnittskurses der letzten 60 Börsentage. Damit beläuft sich der daraus errechnete Wert der Transaktion auf rund 350 Millionen Franken. Allerdings hält Tamedia selber bereits einen Anteil von 7,22 Prozent an der Publigroupe.

Grösste Verzeichnis- und Informationsplattform

Mit dem Zukauf von weiteren Aktien hat sie vor allem die Plattform local.ch im Visier, wie Tamedia in einer Mitteilung schreibt. Publigroupe betreibt diese Plattform zusammen mit Swisscom. Tamedia ihrerseits ist 75 Prozent beteiligt an search.ch, gemäss eigenen Angaben die führende Verzeichnis- und Informationsplattform. Gemeinsam könnten die Plattformen 4,8 Millionen Nutzer erreichen, schreibt Tamedia.

Am Rest der Firma ist sie weniger interessiert. Bei den weiteren Beteiligungen von Publigroupe werde Tamedia eine Weiterführung innerhalb der Mediengruppe oder den Verkauf an andere Eigentümer prüfen.

Die Minderheitsbeteiligungen der Publigroupe an Zanox.de (47.5 Prozent), der SNP Société Neuchâteloise de Presse (29 Prozent), der FPH Freie Presse Holding (25 Prozent) und der Südostschweiz Presse und Print (20 Prozent) sieht Tamedia nicht als strategische Beteiligung und strebt keinen Einfluss auf die Gesellschaften an. Tamedia sei zu Gesprächen mit den jeweiligen Mehrheitseigentümern und bei einer angemessenen Bewertung zu einem Verkauf bereit.

Verwaltungsrat überrascht

Das Unternehmen Publigroupe ist derzeit stark im Wandel: Anfang April hatte Publigroupe bekanntgegeben, sich auf den elektronischen Markt zu konzentrieren und sich darum vom historischen Kerngeschäft, den Zeitungsanzeigen, zu trennen. Die Tochter Publicitas wird darum nach Deutschland verkauft.

Für den Verwaltungsrat der Publigroupe kommen die Avancen von Tamedia unerwartet. Er sei von der Voranmeldung eines «unverlangten öffentlichen Kaufangebots» durch Tamedia überrascht, schreibt er in der Mitteilung vom späten Donnerstagabend. Vorerst nimmt der Verwaltungsrat die Absichten zur Kenntnis. Er werde zum gegebenen Zeitpunkt das Angebot prüfen und anschliessend Stellung nehmen. Den Aktionären rät er zur Gelassenheit: Sie sollen zuerst seine Stellungnahme abwarten. Es bestehe aufgrund des vorangemeldeten Angebots kein Handlungsbedarf.

SDA/ldc

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch