Zum Hauptinhalt springen

Teuerung in Euro-Zone im September auf 1,8 Prozent

Brüssel Die Teuerung in der Euro-Zone hat im September zugelegt.

Die Konsumentenpreise zogen um 1,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat an, wie das Statistikamt Eurostat am Donnerstag nach vorläufigen Berechnungen mitteilte. Damit herrscht nach Definition der Europäischen Zentralbank weiter Preisstabilität. Diese sieht die EZB mittelfristig bei Teuerungsraten von knapp unter 2 Prozent gewährleistet.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch