Zum Hauptinhalt springen

Teures Tanken schiebt US-Inflation erneut an

Washington Die Konsumentenpreise in den USA sind im September wegen teuren Benzins erneut stark gestiegen.

Sie legten im Vergleich zum Vormonat um 0,6 Prozent und damit so stark wie im Vormonat August zu, teilte das Arbeitsministerium am Dienstag in Washington mit. Analysten hatten lediglich ein Plus von 0,5 Prozent erwartet. Für die Entwicklung sind die Kraftstoffpreise verantwortlich, die mit sieben Prozent anzogen. Das teure Tanken könnte viele Amerikaner dazu bringen, den Konsum anderer Dinge einzuschränken. Im Vergleich zum Vorjahresmonat stiegen die Preise um 2,0 Prozent. Im August hatte die Teuerungsrate noch bei 1,7 Prozent gelegen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch