Zum Hauptinhalt springen

Textilverband fordert Euro-Kurs von 1,35 bis 1,40 Franken

Die Schweizerische Textilbranche schlägt Alarm: im Kampf gegen die Frankenstärke sei rasches Handeln nötig.

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) und der Bundesrat müssten alles tun, um den Euro-Kurs wieder auf ein Niveau von 1,35 bis 1,40 Franken zu bringen. Die gegenwärtigen Wechselkurse vernichteten die Margen, die Situation der Branche mit 13'800 Angestellten sei zum Teil dramatisch, teilte der Textilverband Schweiz (TVS) am Montag mit. Die Betriebe müssten entlastet werden. Oft seien nicht einmal mehr die Produktionskosten gedeckt, werden doch drei Viertel der Textil- sowie über 60 Prozent der Bekleidungsprodukte in den EU-Staaten abgesetzt. Betroffen seien vor allem grosse Weber, Rohveredler, Ausrüster, Zulieferer oder Spinnereien. Laut dem Verband droht ein Arbeitsplatzabbau, auch bei Lieferanten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch