Zum Hauptinhalt springen

TNT Express kappt Kapazitäten in Europa

Amsterdam Der niederländische Paketdienst TNT Express kappt wegen der unsicheren Wirtschaftslage in Europa seine Kapazitäten.

Bis zu 15 Prozent will TNT wegen geringerer Nachfrage einsparen. «Das macht sich auf der Kostenseite bemerkbar», sagte Bernard Bot, Finanzchef des vor der Übernahme durch den US-Konzern UPS stehenden Konzerns, am Montag. Besorgt zeigte er sich über die Konjunkturentwicklung in der zweiten Jahreshälfte und blieb deshalb einen Ausblick für das Gesamtjahr schuldig. In der Krise griffen die Kunden eher auf billigere Angebote zurück und liessen die schnelleren Premiumdienste ausser Acht, sagte Bot. Im zweiten Quartal vermochte es TNT Express dank Kosteneinsparungen, beim operativen Gewinn ein Plus von 67 Prozent auf 77 Millionen Euro zu erwirtschaften. Der Umsatz legte um 1,7 Prozent auf 1,83 Milliarden Euro zu. Zu der geplanten rund 5 Milliarden Euro schweren Übernahme von TNT Express durch Branchenprimus UPS äusserte sich Bot nicht im Detail. Ob die Niederländer Unternehmensbereiche abstossen werden, um grünes Licht von den EU-Wettbewerbsbehörden zu bekommen, wollte er nicht preisgeben. Der Konzern kooperiere mit den Behörden, sagte er lediglich. Die Regulierer hatten kürzlich wegen Bedenken über die Marktmacht des fusionierten Konzerns ihre Untersuchung der Pläne ausgeweitet. Eine Entscheidung wird für den 28. November erwartet.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch