Zum Hauptinhalt springen

UBS steigt bei chinesischem Vermögensverwalter Cinda ein

Peking Die UBS und drei weitere Investoren haben sich für insgesamt rund 1,2 Milliarden

Euro beim chinesischen Vermögensverwalter China Cinda Asset Management eingekauft. Mit dem Kapital will sich Cinda fit machen für den geplanten, aber zeitlich noch nicht festgelegten Börsengang. Cinda teilte am Freitag mit, dass UBS, die britische Standard Chartered Bank, die chinesische Finanzgesellschaft CITIC Capital und Chinas grösster Pensionsfonds, der National Social Security Fund, nach dem Anteilsverkauf 16,5 Prozent an dem Unternehmen hielten. Der Verkauf bewertet den Asset-Manager - einen der vier grossen in China - mit umgerechnet knapp 7,66 Milliarden Euro. Grösster Anteilseigner bleibt das chinesische Finanzministerium.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch