Zum Hauptinhalt springen

UBS-Aktien schwächer nach Ermotti-Ernennung und Villiger-Rücktritt

Die Aktien der UBS reagieren am Dienstag mit leichten Verlusten auf die definitive Ernennung von Sergio Ermotti zum Konzernchef und den angekündigten Rücktritt von Verwaltungsratspräsident Kaspar Villiger zur Generalversammlung 2012.

Am Markt werden aber laut Händlern nicht die Nachrichten um die UBS-Führung selbst negativ beurteilt. Vielmehr herrsche gespannte Zurückhaltung vor dem am Donnerstag anstehenden Investorentag. Gegen 9.15 Uhr fallen die UBS-Titel als einer der schwächsten im SMI um 1,6 Prozent auf 10,77 Franken. Der Gesamtmarkt (SMI) steht trotz der anhaltenden Sorge um die Euro-Schuldenkrise mit 0,1 Prozent im Plus.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch