Zum Hauptinhalt springen

Ukrainischer Oligarch zahlt 125 Millionen Euro Kaution

Der in Österreich verhaftete Dmitri Firtasch dürfte bald frei kommen. Sofern er nachweisen kann, dass die hinterlegten Millionen legal erworben sind.

Machte sein Geld mit dem Import von Gas: Der ukrainische Oligarch Dmitri Firtasch.
Machte sein Geld mit dem Import von Gas: Der ukrainische Oligarch Dmitri Firtasch.
Reuters

Der von den USA per Haftbefehl gesuchte ukrainische Oligarch Dmitri Firtasch hat zu seiner Freilassung aus der Auslieferungshaft in Österreich eine Kaution von 125 Millionen Euro überwiesen. Vor Firtaschs möglicher Freilassung werde nun geprüft, ob das am Mittwoch hinterlegte Geld legaler Herkunft sei, teilte die österreichische Justiz heute mit. Geldwäsche-Spezialisten der Polizei würden dafür hinzugezogen.

Auch im Fall seiner Freilassung darf Firtasch Österreich demnach aber nicht verlassen. Eine endgültige Entscheidung über seine Auslieferung an die USA wird frühestens in einigen Wochen erwartet.

Enge Beziehung zu Janukowitsch

Der 48-jährige Ukrainer war vor einer Woche in Österreich festgenommen worden. Der reiche Geschäftsmann stand lange dem inzwischen entmachteten prorussischen Präsidenten Wiktor Janukowitsch nahe. Seiner Festnahme gingen mehrjährige Ermittlungen der US-Bundespolizei FBI voraus. Die US-Behörden werfen Firtasch Bestechung und die Bildung einer kriminellen Vereinigung vor.

Sein Geld machte Firtasch mit dem Unternehmen Rosukrenergo durch den Import von Gas aus Russland und Turkmenistan in die Ukraine. Die Firma ist eng mit dem russischen Gaskonzern Gazprom verbunden. Rosukrenergo steht seit langem wegen seines intransparenten Geschäftsgebarens in der Kritik.

AFP/ldc

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch