Ungerechtfertige Subventionen: Bund überprüft nun die SBB

Nach dem Subventionsskandal bei der BLS hat das Bundesamt für Verkehr hat eine Voruntersuchung gegen die SBB eingeleitet.

Das Bundesamt für Verkehr schaut bei den SBB nun genauer hin: Ein Personenzug zwischen Basel und Zürich, fotografiert am 13. Juni 2017.

Das Bundesamt für Verkehr schaut bei den SBB nun genauer hin: Ein Personenzug zwischen Basel und Zürich, fotografiert am 13. Juni 2017. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach ungerechtfertigten Subventionen beim Bahnunternehmen BLS überprüft der Bund jetzt auch die SBB. Das Bundesamt für Verkehr (BAV) bestätigte gegenüber dem «SonntagsBlick», dass eine entsprechende Voruntersuchung eingeleitet worden sei.

Am Freitag wurde bekannt, dass BLS wegen fehlerhafter Zinsberechnungen über Jahre zu viele öffentliche Gelder kassiert hat. Das Unternehmen muss deshalb in den nächsten vier Jahren gut 29 Millionen Franken zurückzahlen. Mindestens acht öV-Betriebe setzen dem Bericht zufolge ebenfalls auf möglicherweise fehlerhafte Zinsberechnungen. «Mit den SBB bestehen unterschiedliche Glättungsmodelle, nebst Zinsglättungs- zum Beispiel auch Unterhaltskosten-Glättungsmodelle», sagte eine BAV-Sprecherin.

Die SBB wenden gemäss Angaben eines Firmensprechers im Bereich Rollmaterialunterhalt auf Wunsch von Bund und Kantonen seit Jahren Modelle an, welche bei Einkäufen anfallende Zinskosten über mehrere Jahre besser verteilen sollen. Die Abrechnungen würden jährlich dem BAV zur Verfügung gestellt und seien transparent und nachvollziehbar. Die SBB würden im Rahmen einer erneuten Prüfung vollen Einblick gewähren. Sollten die SBB betroffen sein, wären die Dimensionen noch viel grösser als bei der BLS, sagte ein Insider zur Zeitung.

Erstellt: 17.03.2019, 08:17 Uhr

Artikel zum Thema

BLS hat jahrelang zu viel verrechnet

Wegen eines fehlerhaften Berechnungsmodells bezahlten Bund und sieben Kantone dem Bahnunternehmen 45 Millionen zu viel. Das zuständige Bundesamt schaute seit 15 Jahren weg. Mehr...

BLS plant Abbau von 200 Stellen

Bis zu 60 Millionen Franken pro Jahr will das Bahnunternehmen einsparen. Ob der Abbau durch Fluktuation, Nichtbesetzung von Stellen oder Kündigungen erfolgt, ist noch nicht bekannt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Blogs

Sweet Home 15 Stylingideen für das Bad

Tingler Schöne Grüsse

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Es sammelt sich nur der Staub in ihnen: Frauen zerschmettern in Indien Töpfe aus Ton, um gegen den Mangel an Trinkwasser zu protestieren. (16. Mai 2019)
(Bild: Amit Dave) Mehr...