Unpolitisch zu sein, wird gerade unsexy

Bisher mussten Manager Resultate liefern, nicht politische Meinungen. Jetzt scheint der Wind zu drehen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Kollege hat diese Woche in einem klugen Kommentar über die Geschäftspolitik von Roger Federer geschrieben. Er kritisierte dessen Showkämpfe in dem von Unruhen geprägten Südamerika. Und die Tatsache, dass der Tennisgott seinen Einfluss nicht besser nütze, um auf Missstände hinzuweisen. Stattdessen konzentriere er sich lieber darauf, Geschäfte zu machen – frei vom ­Getöse politischer Unruhen. ­«Federer will eine Konsensfigur sein, die alle toll finden sollen.»

Bislang galten die Federers ­dieser Welt als idealtypisch – auch in der Wirtschaft. Manager mussten Resultate liefern, nicht politische Meinungen. Diese ­würden das Geschäft nur stören. Jetzt scheint der Wind zu drehen: Unpolitisch zu sein, wird gerade unsexy. Wissenschaftliche ­Erkenntnisse stützen die These: Die Wahrscheinlichkeit, dass ­Stellensuchende eine bestimmte Firma auswählen, ist 20 Prozent höher, wenn der Konzernchef eine «humanistische Haltung» zu politischen Fragen hat, die nicht direkt mit seinem Geschäft in Verbindung stehen. Das haben britische Forscher herausgefunden. Das gilt auch dann, wenn die Job-Anwärter mit der Meinung des Chefs nicht übereinstimmen. «CEOs werden ihre Stimme ­stärker erheben und soziale und Umweltfragen ansprechen ­müssen», so die Forscher.

Bekenntnisse aus der Teppichetage erwarten auch die Konsumentinnen und Konsumenten, wie eine andere Studie der Stanford-Universität zeigt. Sie wollen wissen, wo der Konzernchef steht, wenn es um Themen wie Nachhaltigkeit, Recht auf Abtreibung, Einkommensschere oder Geschlechtergerechtigkeit geht. Das gilt für alle Generationen und besonders stark für die Millennials, die so ziemlich alles in ihrer Welt in «like» und «unlike» einteilen. Wieso sollen CEOs von dieser Wertung ausgenommen sein?

Der Einzug von Donald Trump ins Weisse Haus hat die Entwicklung befeuert. Ausgerechnet der unpolitischste aller US-Präsidenten provoziert die Wirtschaftselite zu mehr politischer Haltung. Dass da etwas geändert hat, dämmert den Managern allmählich. Sie ­reden an Podien derzeit gerne vom «purpose» (Zweck/Sinn), den es als Firma stärker zu vermitteln gelte. Dazu gehört aber eben auch die Wertehaltung des Chefs. Diese zu zeigen, ist ein Risiko: Macht er oder sie es gut, kann die Firma davon profitieren. Schafft er mit seinen Äusserungen mehr Aufmerksamkeit, ist aber auch das Absturzpotenzial grösser, wie die Forschung nachweist. Nur: Wie sich jetzt zeigt, ecken selbst so pflegeleichte Typen wie Federer irgendwann an.



Dieser Text stammt aus der aktuellen Ausgabe. Jetzt alle Artikel im E-Paper der SonntagsZeitung lesen: App für iOSApp für AndroidWeb-App

Erstellt: 30.11.2019, 21:26 Uhr

Artikel zum Thema

Der obszöne Roger Federer

Kommentar Mit seiner Südamerika-Tour nimmt das Image des Tennisstars Schaden. Mehr...

Roger Federer und die Neider

Kommentar Der Vorwurf, der Tennisstar sei gierig und nehme seine Verantwortung nicht wahr, ist populistisch. Eine Replik. Mehr...

Federer-Manager: «Roger entschädigt die Fans in Bogotà»

Entweder werde die abgesagte Exhibition 2020 nachgeholt. Oder Federer bezahle das Geld für die Tickets, stellt Tony Godsick klar. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Kommentare

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Harter Einsatz: Ein Demonstrant wird in Santiago de Chile vom Strahl eines Wasserwerfers getroffen. Die Protestbewegung fordert unter anderem höhere Untergrenzen für Löhne und Renten, günstigere Medikamente und eine neue Verfassung, die das Grundgesetz aus den Zeiten des Diktators Augusto Pinochet ersetzen soll. (9. Dezember 2019)
(Bild: Fernando Llano) Mehr...