Zum Hauptinhalt springen

Unruhen in Libyen treiben Gold auf Rekordhoch - 1432 Dollar

New York Gold ist so teuer wie noch nie: Wegen der Verunsicherung durch die Unruhen in Libyen kletterte der Preis des Edelmetalls am Dienstag auf ein Rekordhoch von 1432,10 Dollar je Feinunze.

Im Februar war der Goldpreis bereits um sechs Prozent gestiegen. Und ein Ende der Fahnenstange scheint nicht in Sicht: Nach Einschätzung von Analysten dürften die anhaltenden Proteste in der arabischen Welt Investoren vorerst weiter verunsichern und damit die Flucht hin zu vergleichsweise sicheren Anlagen wie etwa Gold verstärken.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch