Zum Hauptinhalt springen

11-Jährige holt sich Millionen-Deal

Zwei Bienenstiche, eine Idee und ein Limonadenrezept ihrer Urgrossmutter machten aus der Texanerin Mikaila Ulmer eine Millionärin.

Der gelebte amerikanische Traum: Mikaila Ulmer mit ihrer Limonade. (Bild: https://twitter.com/LoveBeeSweet)
Der gelebte amerikanische Traum: Mikaila Ulmer mit ihrer Limonade. (Bild: https://twitter.com/LoveBeeSweet)

Die erst 11-jährige Mikaila Ulmer lebt den amerikanischen Traum: Sie überzeugte Investoren in der TV-Serie «Shark Tanks» von ihrer Geschäftsidee, traf anschliessend US-Präsident Barack Obama im Weissen Haus und schloss nun einen Deal mit der Biosupermarkt-Kette Whole Foods ab, der ihr 11 Millionen Dollar eingebracht hat. Wie die US-amerikanische Onlinezeitung «IBT»berichtete, verkaufen nun 55 Filialen in den USA ihre Limonade «BeeSweet».

Die erfolgreiche Geschichte mit der Limonade begann für die damals 4-jährige Mikaila Ulmer – mit zwei Bienenstichen – eher schmerzhaft. Aber sie liess sich nicht abschrecken und beschäftigte sich fortan intensiv mit den Insekten. Je mehr sie über Bienen erfuhr, desto mehr war sie fasziniert von ihnen. Wie das Mädchen auf Beesweetlemonade.com erzählt, fiel ihr ein aus dem Jahr 1940 stammendes Limonade-Rezept ihrer Urgrossmutter in die Hände. Mikaila begann das Süssgetränk mit Minze, Leinsamen und Honig zu kochen, um den Erlös zum Schutz der bedrohten Welt der Bienen zu spenden.

Ulmer landete mit ihrer Idee einige Jahre später auch in der Sendung «Shark Tanks», wo Unternehmer auf Investoren treffen; Ulmer sammelte dort für ihr Start-up-Unternehmen 60'000 Dollar ein, wodurch man auch in Washington auf sie aufmerksam wurde. Die damals 10-Jährige erhielt von der First Lady Michelle Obama eine Einladung ins Weisse Haus zum «Kids State Dinner», wo sie – als weitere Anekdote ihrer jungen und einzigartigen Erfolgsgeschichte – dem Präsidenten Barack Obama ihre Limonade servieren durfte.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch