Zum Hauptinhalt springen

Ex-ABB-Chef erhält 13 Millionen Franken Abfindung

Der neue CEO Björn Rosengren wird weniger verdienen als sein Vorgänger Ulrich Spiesshofer.

TA
Der frühere ABB-Konzernchef Ulrich Spiesshofer. Foto: Keystone
Der frühere ABB-Konzernchef Ulrich Spiesshofer. Foto: Keystone

Der neue ABB-Chef Björn Rosengren muss kleinere Brötchen als sein Vorgänger backen. Er wird deutlich weniger verdienen als Ulrich Spiesshofer, der das Unternehmen letztes Jahr verlassen hat. Spiesshofer erhält nach seinem Abgang im vergangenen April eine Abgangsentschädigung von 13 Millionen Franken, eine Abfindung für das Wettbewerbsverbot eingeschlossen.

Rosengren wird Anfang März bei ABB das Ruder übernehmen. Er kommt vom schwedischen Rivalen Sandvik. Wie nun in dem am Mittwoch veröffentlichten Geschäftsbericht zu lesen ist, hat ABB den Führungswechsel auch dazu genutzt, um das Lohnmodell für den neuen Chef anzupassen.

Der Vergütungsausschuss des Verwaltungsrats habe die Gesamtvergütung des Konzernchefs sorgfältig überprüft, heisst es im Bericht. Herausgekommen ist dies: Der Zielwert für den Lohn Rosengrens werde um beinahe 22 Prozent niedriger angesetzt als jener seines Vorgängers.

Tieferer Bonus

Um die Löhne ihrer Spitzenmanager vergleichen zu können, hat ABB Zielwerte für deren Gesamtvergütung definiert. Lag der Zielwert für Spiesshofer noch bei 7,58 Millionen Franken, beträgt jener für Rosengren nur noch 5,95 Millionen. Der tatsächlich ausbezahlte Lohn kann jedoch von diesem Ziel abweichen. Maximal könnte Rosengren auf einen Lohn von 9,35 Millionen kommen, bei Spiesshofer liegt der fiktive Maximalwert bei über 12 Millionen.

ABB habe die kurz- und langfristigen Boni gekürzt, um die «gängige Marktpraxis besser zu widerspiegeln», schreibt der Konzern weiter. Während das Grundgehalt Rosengrens mit 1,7 Millionen Franken gar leicht über jenem von Spiesshofer liegt, wurden die Zielwerte für kurzfristig variable Vergütungen (STI) von 150 auf 100 Prozent und für langfristige Boni (LTI) von 200 auf 150 Prozent des Grundgehalts gesenkt.

Weniger Entschädigung bei allfälligem Abgang

Der Geschäftsbericht zeigt weiter, wie Spiesshofers Abfindung von rund 13 Millionen Franken berechnet wurde. Für die Zeit während seiner einjährigen Kündigungsfrist, also von Mai 2019 bis Ende April 2020, bezahlt ABB 8,58 Millionen Franken an den ehemaligen CEO. Hinzu kommt eine Zahlung von 4,47 Millionen, die mit dem bis Ende April 2021 laufenden Wettbewerbsverbot zusammenhängt.

Für das Jahr 2018 hatte Spiesshofer ein Gehalt bestehend aus dem Grundsalär, variablen Vergütungen, Vorsorgegeldern und Aktien des Unternehmens von insgesamt 8,54 Millionen Franken erhalten.Sollte Rosengren ABB einmal verlassen, dann dürfte er mit Blick auf das Wettbewerbsverbot keine Zahlung erhalten. ABB sei bei Rosengren nicht dazu verpflichtet, eine Entschädigung für das vertraglich vereinbarte einjährige Wettbewerbsverbot nach seiner Beschäftigung im Unternehmen zu zahlen, heisst es im Bericht dazu.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch