130 deutsche Ermittler führen Razzien bei UBS-Standorten durch

Zurzeit werden in Deutschland Standorte der UBS durchsucht. Offenbar geht es um Vorwürfe der Steuerhinterziehung.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Staatsanwaltschaft Bochum durchsucht derzeit Standorte der Grossbank UBS. Ein Sprecher von UBS Deutschland bestätigte auf Anfrage eine entsprechende Meldung der deutschen Zeitschrift «Wirtschaftswoche». Dabei geht es offenbar um Vorwürfe der Steuerhinterziehung.

Weitere Angaben zur Sache machte der UBS-Sprecher am Mittwoch mit Hinweis auf das laufende Verfahren nicht. Die UBS arbeite «vollumfänglich mit den Behörden zusammen», sagte er lediglich.

Datensatz von 2000 Kunden

Laut der «Wirtschaftswoche» geht es um den Verdacht, dass angelegtes Kapital respektive Erträge aus Kapitalanlagen bei der UBS Luxemburg – heute UBS Europe – den Steuerbehörden nicht deklariert wurden. Grundlage der Ermittlungen sei ein vom Land Nordrhein-Westfalen gekaufter Datensatz eines Informanten, der rund 2000 Kunden umfasse.

Ein Steuerstrafverfahren sei eingeleitet worden, wird ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Bochum in der «Wirtschaftswoche» zitiert. An der Durchsuchung, die bereits am Dienstagvormittag begonnen habe, seien bundesweit bis zu 130 Staatsanwälte und Steuerfahnder beteiligt. Die Massnahme sei «noch nicht abgeschlossen», teilte der Sprecher mit.

(mch/sda)

Erstellt: 27.09.2017, 13:53 Uhr

Artikel zum Thema

UBS-Daten von Schweizern in deutscher Hand

Über die Schweizer Grossbank entlädt sich angeblich ein «Sturm von Unmut». Sie hat kürzlich viele Schweizer Kunden über ein Datenleck informiert. Nun schaltet sich die Finma ein. Mehr...

UBS-Banker zieht vor Schweizer Strafprozess nach Deutschland

Der mutmassliche Datendieb muss sich vor dem Bundesstrafgericht verantworten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Wollen Sie einen echten Cyborg treffen?

Ihnen gehen Technik und Innovation unter die Haut? Gewinnen Sie 2x2 VIP-Tickets für die Volvo Art Session.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Bergungsarbeiten nach Taifun-Katastrophe: Der heftige Wirbelsturm «Hagibis» hinterliess über weite Teile Japans eine Spur der Verwüstung. Die Zahl der Todesopfer ist gemäss eines japanischen Fernsehsenders auf 66 gestiegen. (15. Oktober 2019)
(Bild: Jae C. Hong/AP) Mehr...