25 Cent für einen Beatles-Song

Noch vor iTunes ging die US-Seite Bluebeat online – und verkaufte Lieder für wenig Geld. Das kommt sie jetzt teuer zu stehen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine Webseite, die Beatles-Songs für 25 US-Cent über das Internet vertrieben hat, wird zur Beilegung eines Rechtsstreits fast eine Million Dollar an drei grosse Plattenfirmen zahlen. Vor einem US-Bezirksgericht stimmte die Webseite Bluebeat bereits am Freitag zu, insgesamt 950'000 Dollar an EMI, Capitol Records sowie Virgin Records America zu zahlen.

Bereits im Dezember hatte eine Richterin entschieden, dass Bluebeat das Urheberrecht der Plattenfirmen verletzt habe. Die Webseite hatte 2009 damit begonnen, die Musik der Beatles, aber auch anderer grosser Namen wie Coldplay und Lily Allen zu vertreiben, bis Musikfirmen die Webseite verklagten, um dem Treiben ein Ende zu setzen. Bis dahin hatte Bluebeat bereits 67'000 Beatles-Songs verkauft. Ein Jahr später begann Apple mit dem Vertrieb der Beatles-Musik in seinem Online-Shop iTunes.

(oku/dapd)

Erstellt: 28.03.2011, 22:30 Uhr

Artikel zum Thema

Tausende gestohlene iTunes-Konten verkauft

In China werden gestohlene Zugänge für den iTunes-Shop des US-Konzerns Apple zum Kauf angeboten. Mehr...

Das beliebteste Beatles-Lied stammt von George Harrison

Innerhalb der ersten Verkaufswoche von Beatles-Musik im Internet-Musikladen iTunes sind mehr als 450'000 Alben und rund zwei Millionen Songs der britischen Rockband abgesetzt worden. Mehr...

Apple verkauft jetzt auch Filme in der Schweiz

Der iPhone- und iPad-Hersteller behebt einen grossen Mangel des Schweizer iTunes Store: Ab sofort sind Movies in 24 verschiedenen Kategorien verfügbar. Mehr...

Paid Post

Wollen Sie einen echten Cyborg treffen?

Ihnen gehen Technik und Innovation unter die Haut? Gewinnen Sie 2x2 VIP-Tickets für die Volvo Art Session.

Kommentare

Blogs

Beruf + Berufung Wo digitale Nomaden der Einsamkeit entkommen

Geldblog PK-Vorbezug: Bedenken Sie die Folgen!

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...