422,5 Millionen Dollar Geldbusse für Novartis

Der Pharmakonzern Novartis ist in den USA zu einer Strafe in Millionenhöhe verdonnert worden.

Keine gute Nachricht: Ein Gebäude der Novartis in Basel.

Keine gute Nachricht: Ein Gebäude der Novartis in Basel. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Pharmakonzern Novartis muss in den USA eine Busse und Strafgelder von total 422,5 Millionen Dollar bezahlen. Im Zentrum stehen Verstösse gegen Vermarktungsrichtlinien rund um das Epilepsie- Medikament Trileptal und fünf weitere Produkte.

Die US-Tochter Novartis Pharmaceuticals Corporation (NPC) habe mit der zuständigen US-Behörde eine Einigung in einem zivil- und strafrechtlichen Verfahren erzielt, wie Novartis am Donnerstagabend mitteilte.

Novartis hatte mit Zahlungsforderungen gerechnet und darum bereits Rückstellungen vorgenommen. Für Trileptal hatte der Konzern 185 Millionen Dollar zurückgestellt, wie er bereits im Januar bekannt gab. Nebst Trileptal sind von der nun getroffenen Übereinkunft die Produkte Diovan, Exforge, Sandostatin, Tekturna und Zelnorm betroffen.

Verfahren aus dem Jahr 2005

Für diese beigelegten Fälle seien Rückstellungen in der vollen Höhe der vereinbarten Zahlungen gemacht worden, heisst es in der Mitteilung weiter. Auch habe der Konzern diese bereits offen gelegt und vollumfänglich mit den Behörden zusammengearbeitet.

Die Verfahren gehen auf das Jahr 2005 zurück. Damals musste die Novartis-Tochter die US-Behörden über die Marketingpraktiken für Trileptal informieren. Allerdings seien die Marketing-Aktivitäten bereits vor der Vorladung den neuen Richtlinien angepasst worden.

Novartis zeigt sich erleichtert

Im Rahmen der nun getroffenen Vereinbarung werde die Tochter sich des «misbranding» schuldig bekennen und eine Busse von 185 Millionen Dollar für das Trileptal-Marketing bezahlen. In weiteren Fällen würden in einem zivilrechtlichen Verfahren für die sechs Medikamente insgesamt 237,5 Millionen Dollar bezahlt.

Er sei froh, dass nun eine Übereinkunft getroffen worden sei, wird Andy Wyss, Pharma-Chef der Region Nordamerika und Präsident von Novartis Pharmaceuticals Corporation in der Mitteilung zitiert. Er betonte weiter, dass die Patienten im Zentrum stehen und der Konzern weiter mit den Behörden zusammenarbeiten wolle, um die Gesundheitspflege der Bevölkerung zu verbessern.

(jak/sda)

Erstellt: 30.09.2010, 19:25 Uhr

Artikel zum Thema

Novartis legt im Streit mit Alcon-Aktionären Rechtsgutachten vor

Pharma Der Pharmakonzern Novartis sieht seine Position im Streit mit Aktionären seiner Tochtergesellschaft Alcon gestützt. Mehr...

Novartis verdient 400 Millionen Franken mit Rechteverkauf

Pharmaindustrie Mit dem Verkauf der US-Rechte für den Vertrieb eines Blasen-Medikaments hat der Basler Pharmakonzern Novartis 400 Mio. Mehr...

Blogs

Outdoor Wandern mit Kindern: Wie hart darf es sein?

Welttheater Freiheit für Canvey Island!

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Fruchtige Platte: Ein Hund trägt ein Ananaskostüm an der jährlichen Halloween-Hundeparade in New York (21. Oktober 2017).
(Bild: Eduardo Munoz Alvarez (Getty Images)) Mehr...