Zum Hauptinhalt springen

500 Franken sind der CS zu wenig für eine Steuererklärung

Überall schraubt die CS an den Gebühren. Betroffen sind vor allem Kleinkunden. Bei denen streicht die Bank zum Teil Dienstleistungen – zum Beispiel die Hilfe beim Ausfüllen der Steuererklärung.

Teilweise weniger hilfsbereit als zuvor: Die Credit Suisse.
Teilweise weniger hilfsbereit als zuvor: Die Credit Suisse.
Keystone

Im letzten Sommer erhöhte die Credit Suisse für Kunden im Ausland mit Konto in der Schweiz die Gebühren von 6 auf 40 Franken pro Monat – zum Ärger vor allem der Auslandschweizer und der Grenzgänger. Es folgte die zweite Erhöhung der Depotgebühren seit Ende 2008 um insgesamt 50 Prozent. Und neu streicht die Grossbank bisher erbrachte Dienstleistungen und schickt stattdessen gewisse Kunden zum Treuhänder.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.