Zum Hauptinhalt springen

857 Millionen Franken für Telecomdienste im Ausland

Die Schweizer Mobilfunkindustrie hat 2012 mit den internationalen Roamingdiensten fast eine Milliarde Franken Umsatz erwirtschaftet.

Telefonieren im Ausland ist schön teuer: Touristin mit Handy am Strand.
Telefonieren im Ausland ist schön teuer: Touristin mit Handy am Strand.
Keystone

Der Betrag von 857 Millionen Franken war 1,4 Prozent höher als im Vorjahr, wie das Bundesamt für Kommunikation (Bakom) am Dienstag bekannt gab. Im vergangenen Jahr wurden Roaminggespräche mit einer Gesamtlänge von 286,5 Millionen Minuten für ausgehende und 205 Millionen Minuten für eingehende Anrufe getätigt. Dies entspricht im Vorjahresvergleich einem Rückgang um 6,2 Prozent für ausgehende beziehungsweise 1,3 Prozent für eingehende Anrufe. Zudem wurden 324,3 Millionen SMS verschickt, knapp ein Viertel mehr als im Vorjahr.

Massiv zugenommen haben die Datenmengen: So wurden 330,6 Millionen Megabytes Daten übertragen beziehungsweise heruntergeladen. Dies entspricht einer Zunahme um 365,9 Prozent gegenüber 2011, wie der vom Bakom veröffentlichten nationalen Statistik über das internationale Roaming weiter zu entnehmen ist.

Preisanpassungen

Die Schweizer Mobilfunkanbieter haben sich in den letzten Jahren bei den Preisanpassungen zugunsten ihrer Kundschaft vor allem auf Roamingtarife konzentriert, die in europäischen Ländern verrechnet werden. Allgemein gesehen seien die Preise für Roamingdienste in Ländern ausserhalb von Europa seit Anfang 2012 aber eher gestiegen, schreibt das Bakom weiter.

Im europäischen Vergleich erscheine die Schweiz bei Sprach- und SMS-Roamingdiensten beim Aufenthalt innerhalb Europas vergleichsweise teuer. Im Bereich Datenroaming, der seit Mitte 2012 auf Endkundenebene in der Europäischen Union und im Europäischen Wirtschaftsraum reguliert ist, kann laut Bakom von einem vergleichbaren Preisniveau gesprochen werden.

Internationales Roaming ermöglicht den Mobilfunkteilnehmenden, auch im Ausland unter der angestammten Mobilfunknummer erreichbar zu sein.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch