Gösgen und Beznau müssen nachbessern

Die Sicherheitsmargen sollen weiter erhöht werden: Das ENSI verlangt, die AKW gegen schwere Erdbeben und Überflutungen zu sichern.

Die AKWs Gösgen und Beznau müssen auf Grund eines ENSI-Berichts ihre Sicherheitsmargen erhöhen: Das AKW Beznau.

Die AKWs Gösgen und Beznau müssen auf Grund eines ENSI-Berichts ihre Sicherheitsmargen erhöhen: Das AKW Beznau. Bild: Walter Bieri/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die beiden Atomkraftwerke in Gösgen (SO) und Beznau (AG) müssen bei ihren Sicherheitsmargen über die Bücher. Gösgen muss gegen schwere Erdbeben, Beznau gegen externe Überflutungen aufgerüstet werden. Nach der Katastrophe von Fukushima hatte das ENSI von den Betreibern verlangt, ihre Sicherheitsmargen zu überprüfen und allfällige Verbesserungen zu identifizieren. Diese Analysen der Betreiber hat das ENSI nun ausgewertet.

Die Aufsichtsbehörde kommt generell zum Schluss, «dass die Schweizer Kernkraftwerte die Grundanforderungen erfüllen und darüber hinaus über Sicherheitsmargen verfügen». Dies gelte sowohl für Erdbeben als auch für Überflutungen, die sich statistisch gesehen höchstens einmal alle 10'000 Jahre ereignen.

Dennoch fordert die Behörde nun «verhältnismässige Massnahmen». Die Anlagen in Beznau sollen etwa besser vor einer Überflutung geschützt werden. Konkret ordnete das ENSI eine bessere Dichtung des Notstandsbrunnens an. Diese Massnahmen wurden bereits umgesetzt.

Umsetzen, was geplant ist

In Gösgen hätten die herkömmlichen Sicherheitssysteme im Schutz gegen Erdbeben «praktisch keine Sicherheitsmargen», schreibt die Aufsichtsbehörde. Dies müsse im Hinblick auf einen eventuellen Langzeitbetrieb über 40 Jahre hinaus wenigstens bei den Notstandsystemen geändert werden. Das ENSI fordert die Umsetzung der Massnahmen, die das Atomkraftwerk in dem Zusammenhang bereits geplant hat.

In Mühleberg BE habe die Überprüfung gezeigt, dass die Sicherheitsmarge für den Fall eines Erdbebens mit einer Verstärkung der Notstand-Dieselgeneratoren erhöht werden könne. Dazu fordert die Aufsichtsbehörde «zusätzliche Untersuchungen», wie sie schreibt.

Das AKW Leibstadt AG hat gemäss der Einschätzung des ENSI bereits genügende Sicherheitsmargen und muss keine Verbesserungen vornehmen. (ofi/sda)

Erstellt: 25.06.2015, 18:05 Uhr

Artikel zum Thema

Inspektoren müssen die Schutzhülle von Auge prüfen

Die Schutzwand des AKW Leibstadt wies jahrelang sechs Bohrlöcher auf. Die Atomaufsichtsbehörde Ensi streitet jede Mitverantwortung ab. Die Prüfregeln für Inspektoren deuten aber auf Versäumnisse hin. Mehr...

«Haarsträubende Zustände» in AKW Leibstadt

Heftige Kritik von Ensi und Greenpeace: Löcher, die durch die Stahlwände des Kraftwerks gebohrt wurden, sind offenbar unsachgemäss. Mehr...

Schweizer Atomaufsicht ignoriert internationale Vorgaben

Das Ensi will in einer neuen Richtlinie Empfehlungen der Internationalen Atomenergieagentur nicht umsetzen. Greenpeace kritisiert dies als «unverständlich». Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Sweet Home So wird es schnell gemütlich

Geldblog Wohin mit dem Freizügigkeitsgeld?

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Buntes Treiben: Mit dem Schmutzigen Donnerstag hat auch die Luzerner Fasnacht begonnen. Am Fritschi-Umzug defilieren die prächtig kostümierten Gruppen und Guggen durch die Altstadt. (20. Februar 2020)
(Bild: Ronald Patrick/Getty Images) Mehr...