Airline Germania sichert sich Millionen-Finanzspritze

Bereits war die Rede von einem möglichen Verkauf. Nun meldet die angeschlagene Fluggesellschaft, dass sie unabhängig bleiben kann.

Die Fluggesellschaft gibt sich nach der Zusage zuversichtlich. (Archiv)

Die Fluggesellschaft gibt sich nach der Zusage zuversichtlich. (Archiv) Bild: Wolfgang Rattay/Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die klamme Fluggesellschaft Germania sieht sich finanziell wieder auf einem besseren Weg. «Hinsichtlich unserer Finanzierungsbemühungen haben wir heute eine wichtige Zusage erhalten», sagte Geschäftsführer Karsten Balke am Samstag laut einer Mitteilung.

«Insgesamt geht die Unterstützung damit über den angestrebten Betrag von 15 Millionen Euro deutlich hinaus.» Eine genaue Summe nannte das Unternehmen jedoch nicht. Auch woher das Geld stammt, verrät Germania nicht. Die Gespräche mit den Investoren würden einer «strikten schriftlichen Vertraulichkeitsvereinbarung», so ein Sprecher gegenüber dem Luftfahrt-Portal «aerotelegraph.com».

Schon in der kommenden Woche werde das Geld auf den Firmenkonten landen. Damit habe sich Germania «die mittel- und langfristige Perspektive» als unabhängige Fluggesellschaft gesichert. In der vergangenen Woche hatte Germania finanzielle Schwierigkeiten einräumen müssen. «Aerotelegraph.com» zufolge soll sogar ein Verkauf der Gesellschaft erwogen worden sein.

Vier Millionen Passagiere jährlich

Besonders das vergangene Jahr sei «mit grossen Herausforderungen» verbunden gewesen. Germania nannte «massive Kerosinpreissteigerungen» während des Sommers bei gleichzeitiger Abwertung des Euros gegenüber dem Dollar sowie eine «aussergewöhnlich hohe Anzahl technischer Serviceleistungen» an der eigenen Flotte als Belastungen für das Unternehmen.

Das Unternehmen gibt sich nun aber zuversichtlich. Die Buchungslage sei gut, Vorausbuchungszahlen für die kommenden Monate und den gesamten Sommerflugplan 2019 lägen über dem Vorjahreswert, hiess es.

Germania ist eine Berliner Fluggesellschaft mit einer über 30-jährigen Geschichte. Sie betreibt nach eigenen Angaben 37 Mittelstrecken-Jets und ist neben Linienflügen auch für viele Reiseveranstalter unterwegs. Die Airline befördert nach eigenen Angaben jährlich vier Millionen Passagiere und fliegt mehr als 60 Ziele an. (sep/sda)

Erstellt: 19.01.2019, 17:21 Uhr

Artikel zum Thema

Germania-Krise trifft auch die Schweiz  

Die deutsche Airline braucht Geld. Ein Verkauf der Gruppe, zu der auch eine Schweizer Linie gehört, steht zur Debatte. Mehr...

Hotelplan verkauft keine Germania-Tickets mehr

Der Reiseveranstalter lässt Germania fallen: Aus Angst vor der Pleite verkauft Hotelplan ab sofort keine Tickets vom Schweizer Ferienflieger mehr. Mehr...

Fluggesellschaft Germania benötigt dringend Geld

Die deutsche Airline steckt in einer finanziellen Krise, ein Verkauf ist denkbar. Die Flüge sollen trotzdem alle wie geplant stattfinden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Sweet Home Ein Wochenende wie in Paris

Beruf + Berufung «Mitarbeiter sind nicht einfach Kostenstellen»

Die Welt in Bildern

Zeigen Flagge: Luftaufnahme der Flaggen-Zeremonie für die Olympischen Jugendspiele, die 2020 in Lausanne stattfinden werden. (19. September 2019)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...