Alibaba und die hundert Premiumaktien

Alibaba-Gründer Jack Ma besetzt neue Geschäftsfelder im Finanzbereich und nutzt dabei Daten aus dem Onlinehandel des IT-Konzerns.

Schöpft Daten für Finanzgeschäfte ab: Alibaba-Gründer Ma. Foto: Ruben Sprich (Reuters)

Schöpft Daten für Finanzgeschäfte ab: Alibaba-Gründer Ma. Foto: Ruben Sprich (Reuters)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Sein Firmenimperium ist immer tiefer in der Welt der Finanzen verankert. Und er benutzt dazu die Daten, die sein milliardenschwerer Onlinehandel generiert. Jack Mas jüngstes Kind ist ein Finanzkonzern, der 100 Premiumaktien bewertet, die an chinesischen Börsen gehandelt werden. Ant Financial Services, so der Name des Vehikels, ist ein Börsen­index, der sich vornehmlich an Kleinanleger wendet. Im Juni nimmt ausserdem die mit Alibaba verwandte Internetbank MYBank ihren Dienst auf, die vor allem kleine und mittelständische Unternehmen mit Kapital versorgen will. Von beiden Geschäftsfeldern versprechen sich die Manager durchschlagenden Erfolg.

«Traditionelle Finanzdienstleister können nur wohlhabenden Kunden persönlich zugeschnittene Vermögensprodukte anbieten. Für einfache Leute haben sie nur standardisierte Produkte wie Sparkonten zur Verfügung», sagte Yuan Leiming, der Geschäftsführer von Ant Financial. Der neue CSI Taojin 100 Index hingegen würde seine Beurteilung aus Daten gewinnen, die normalen Finanzdienstleistern nicht zur Verfügung stünden. Gemeint sind damit Informationen über Verkaufsvolumen, Preise, Angebot und Nachfrage von Produkten der bewerteten Firmen, die über die Onlineplattformen der Alibaba-Gruppe gesammelt werden. Das soll dem Börsenbarometer Wettbewerbsvorteile verschaffen.

Ant Financial Services ist jedoch nicht Teil jener Alibaba Group Holding, die im vergangenen September an der New Yorker Wallstreet für einen Rekordbörsengang mit Einnahmen von 25 Milliarden US-Dollar gesorgt hatte. Der Konzern wird zwar kontrolliert von Jack Ma und einigen anderen Managern des IT-Unternehmens, doch vor einigen Jahren gliederte Ma den Finanzarm aus dem Unternehmen aus. Er legte sich dabei mit seinem damaligen Hauptinvestor Yahoo an, der über die Ausgliederung nicht informiert wurde und deswegen später eine Abfindung kassierte.

Das Risiko war offenbar zu gross

Zu Ant Financial Services gehören unter anderem das Onlinebezahlsystem Alipay und die Kapitalanlage-Plattform Yue’bao, die zu hohen Renditen Finanzprodukte anbietet. Jack Ma war das Risiko offenbar zu gross, bei seiner Expansion in die Finanzwelt von der chinesischen Aufsichtsbehörde gestoppt zu werden, wenn Ausländer mit im Boot sitzen würden. Die Volksrepublik reguliert sehr streng das Volumen ausländischer Teilhabe im Finanzsektor.

Der Staat experimentiert dennoch mit einer schrittweisen Liberalisierung des Bankgeschäfts und erteilt Banklizenzen inzwischen auch an private Unternehmen. Ant, aber auch Alibabas IT-Rivale Tencent wollen in Kürze ihre eigenen Onlinebanken eröffnen. MYBank aus dem Alibaba-Umfeld und WeBank von Tencent gelten als echte Herausforderer traditioneller Grossbanken. Ab Juni will MYBank das Geschäft aufnehmen, bestätigte das Unternehmen der Nachrichtenagentur Reuters.

Vor allem das Kreditgeschäft bietet Perspektiven. Private Firmen haben es in China schwer, Kapital über eine Bankfinanzierung aufzunehmen, weil die Staatsbanken ein höheres Risiko fürchten als bei Krediten an staatliche Unternehmen. Auch hier funktionieren Alibabas Onlineplattformen wie Taobao oder Tmall als Sammelbecken wichtiger Daten, die an die Onlinebank weitergeleitet werden. Anhand von Transaktionsvolumen, Käuferreaktionen oder Lieferzeiten kann MYBank sehr schnell an rund zehn Millionen Firmenkunden zugeschnittene Kreditangebote abgeben.

Kreditwürdigkeit ermitteln

Analysten halten das Konzept für wettbewerbsfähig. «Die traditionellen Banken haben weder den Zugriff auf diese Daten, noch können sie so schnell reagieren wie die Onlinebanken», sagt Yu Fenghui, der ein Buch geschrieben hat über die «finanzielle Revolution», die das Internet in China losgetreten hat. Von staatlicher Seite ist der Druck auf die herkömmlichen Geldhäuser durchaus gewollt, glaubt Yu. Denn nur so würden die trägen Banken aus ihrer Lethargie erwachen und sich der marktwirtschaftlichen Herausforderung stellen. «Der Reformdruck wächst, deshalb versuchen sich grosse Staatsbanken wie die ICBC bereits darin, einen eigene Onlinehandel aufzuziehen», sagt Yu.

Die Datengewinnung von Alibaba oder Tencent interessiert auch die chinesische Zentralbank. Die PBOC forderte beide Unternehmen bereits öffentlich auf, sich am Aufbau eines Daten­satzes über die Kreditwürdigkeit chinesischer Bürger zu beteiligen. Alibaba hat auch in diesem Feld bereits erste Schritte unternommen. Das System heisst Zhima und ermittelt die Summe, die ein Kunde bei Taobao oder Tmall von einem Kreditgeber risikofrei angeboten werden kann. Ziel ist es, dass ein Interessent schon wenige Sekunden nach seinem Antrag eine Geldsumme zur Verfügung gestellt bekommt, die seiner Kreditwürdigkeit entspricht.

Ein nächster Schritt für Jack Ma wäre ein Börsengang von Ant Financial Services. Buchautor Yu sieht darin sogar einen neuen Kandidaten für einen Rekordbörsengang: «Das Volumen könnte Alibaba noch übertreffen. Das Potenzial von Finanzdienstleistungen im Internet in China ist dramatisch hoch.»

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 12.04.2015, 19:22 Uhr

Artikel zum Thema

Zwei echt, drei gefälscht

Wer in China online einkauft, muss vorsichtig sein. Hinter vielen Links lauern gefälschte Produkte. Besonders in Verruf sind die Plattformen des Börsenriesen Alibaba. Mehr...

Chinas Alibaba überholt Novartis

Die teuersten Konzerne der Welt: Ein neues Ranking zeigt, wo die Schweizer stehen und wie die Russen abstürzten. Mehr...

Die Entfesselung der chinesischen Konsumgewalt

Am sogenannten Single-Tag wurde bei der Plattform Alibaba für 9,3 Milliarden US-Dollar eingekauft. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Nacktbaden: TeilnehmerInnen des Dark Mofo Sommersonnenwenden Nackschwimmens stürzen sich in den Fluss Derwent im australischen Hobart. (22.Juni 2018)
(Bild: Rob Blakers/EPA) Mehr...