Alpiq bekommt ab Januar einen neuen Chef

André Schnidrig übernimmt beim Stromkonzern zum Jahreswechsel die operative Führung. Damit löst er Jens Alder von seiner Doppelfunktion ab.

Der Stromkonzern Alpiq erhält zum Jahreswechsel einen neuen Chef. Foto: Keystone

Der Stromkonzern Alpiq erhält zum Jahreswechsel einen neuen Chef. Foto: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Beim Stromkonzern Alpiq wird André Schnidrig ab Januar 2020 neuer Chef. Seit knapp einem Jahr agierte Verwaltungsratspräsident Jens Alder in einer Doppelfunktion und hatte zusätzlich auch die operative Verantwortung inne.

Mit dem Aktionärswechsel, der anstehenden Dekotierung der Aktien von der Schweizer Börse SIX und der Wahl des neuen Chefs werde die Konsolidierungsphase Ende 2019 abgeschlossen, teilte Alpiq am Donnerstag mit. Alder werde sich ab dem 1. Januar 2020 wieder auf die strategische Führung konzentrieren.

Er hatte Anfang 2019 die operative Führung der Gruppe übernommen, nachdem die frühere Konzernchefin Jasmin Staiblin sich entschlossen hatte, Alpiq Ende 2018 zu verlassen.

Seit 2010 bei Alpiq: André Schnidrig. Foto: Screenshot/Alpiq

Schnidrig ist seit 2010 bei Alpiq und seit Januar 2019 als Leiter des Geschäftsbereichs «Generation International» Mitglied der Geschäftsleitung. Zuvor arbeitete er den Angaben zufolge unter anderem bei ABB und McKinsey.

Die Leitung von «Generation International» übernimmt im neuen Jahr Matthias Zwicky, der bisher die Geschäftseinheit «Thermal Power Generation» leitete. Zwicky steigt damit neu in die Konzernleitung auf.

Ein anderes Mitglied der Geschäftsleitung verlässt derweil das Unternehmen Ende Jahr: Markus Brokhof, Leiter «Digital & Commerce» habe sich entschieden, Ende des Monats auszuscheiden. Der designierte CEO Schnidrig übernimmt dann ad interim Brokhofs Funktion. (step/sda)

Erstellt: 05.12.2019, 09:00 Uhr

Artikel zum Thema

Trotz Kritik: Energieriese Alpiq geht von der Börse

Rückschlag für Kleinaktionäre: Die Schweizer Börse genehmigt die Dekotierung der Alpiq-Aktien. Die Grossinvestoren sind damit am Ziel. Mehr...

Verzögerung bei Wasserkraftwerk kostet die Alpiq Millionen

Millionenverlust, Aktionär macht Stunk und das Prestigeprojekt verspätet sich: Der Stromkonzern liefert keine guten Nachrichten. Mehr...

Alpiq verliert kräftig Kohle mit Kohlewerken

Künftig produziert der Energiekonzern keinen Kohlestrom mehr. Der Ausstieg ist aber teuer. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Neue Farben am Matterhorn

Geldblog Werbeversprechen sind nie garantiert

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Ganz schön angeknipst: Ein Mitglied des Bingo Zirkus Theater steht anlässlich des 44. internationalen Zirkusfestivals in Monte Carlo auf der Bühne. (16. Januar 2020)
(Bild: Daniel Cole ) Mehr...