Amazon enttäuscht Händler – Aktie fällt tief

Obwohl der Online-Händler Amazon aggressiv expandierte, machte er im dritten Quartal 437 Millionen Dollar Verlust.

Analysten erwarteten mehr: Amazon-Paket auf dem Laufband. (Archivbild)

Analysten erwarteten mehr: Amazon-Paket auf dem Laufband. (Archivbild) Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der aggressiv expandierende Online-Händler Amazon macht höhere Verlust als angenommen. Für das dritte Quartal wies der Konzern am Donnerstag ein Minus von unter dem Strich 437 Millionen Dollar aus. Das ist mehr als die Analysten erwartet hatten.

Amazon hatte die Anleger zwar auf rote Zahlen vorbereitet – das Unternehmen investiert kräftig, um seine Marktposition zu verteidigen und auszubauen. Doch mit so einem dicken Minus hatten Analysten nicht gerechnet. Anleger reagierten enttäuscht. Die Aktie fiel nachbörslich zwischenzeitlich um elf Prozent.

Trotz eines Anstiegs von 20 Prozent verfehlte der Online-Handelskonzern auch beim Umsatz (20,58 Milliarden Dollar) die Erwartungen der Investoren. Schliesslich blieb Amazon auch mit seiner Umsatzprognose für das wegen des Weihnachtsgeschäfts wichtigen vierten Quartals hinter den Erwartungen zurück.

Neue Geschäftsfelder öffnen

Amazon hatte in der Vergangenheit wiederholt Verluste ausgewiesen, weil der Konzern in neue Geschäftsfelder wie Smartphones, Tablets, Videospiele und TV-Serien investierte. Der US-Konzern stellt sich damit zwar sehr breit auf und ist dadurch rasant gewachsen.

Zuletzt wurden die Investoren aber nervös. Schon bei der Vorlage der Verlusts für das zweite Quartal, der mit 126 Millionen Dollar doppelt so hoch ausgefallen war wie erwartet, stürzte die Aktie um zehn Prozent ab. Seit Jahresbeginn haben die Anteilsscheine mehr als ein Fünftel eingebüsst.

Amazon hatte damals erklärt, die hohen Ausgaben belasteten zwar kurzfristig weiter die Bilanz. Langfristig werde sich dies aber rechnen.

Eine Milliarde für Twitch

Auch in den vergangenen drei Monaten hatte Amazon Geld investiert. So wurde das Billig-Smartphone «Firephone» auf den Markt gebracht, mit dem Amazon gegen Video- und Streamingdienste wie MaxDome oder Netflix antritt.

Ende August hatte Amazon beim grössten Zukauf seiner 20-jährigen Firmengeschichte fast eine Milliarde Dollar für die Videospiele-Plattform Twitch bezahlt. Damit sollen noch mehr eigene Inhalte angeboten werden, die dann auf Amazons Instant Video, dem Kindle-Tablet und der Fire TV Set-Top-Box laufen können. (chk/sda)

Erstellt: 24.10.2014, 03:36 Uhr

Artikel zum Thema

Bücher à discrétion

Spotify, Netflix und jetzt das: Mit seiner Flatrate für E-Books will Amazon den Buchmarkt umkrempeln. Wir haben das Angebot und die Konkurrenten getestet. Mehr...

Will Amazon den Buchhandel aussschalten?

Verlage in den USA und Deutschland werfen Amazon vor, die Auslieferung von gedruckten Büchern zu verlangsamen. Nun stimmen auch Schweizer Buchverlage und Verbände in die Kritik gegen den Onlineriesen ein. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Wollen Sie einen echten Cyborg treffen?

Ihnen gehen Technik und Innovation unter die Haut? Gewinnen Sie 2x2 VIP-Tickets für die Volvo Art Session.

Kommentare

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Bergungsarbeiten nach Taifun-Katastrophe: Der heftige Wirbelsturm «Hagibis» hinterliess über weite Teile Japans eine Spur der Verwüstung. Die Zahl der Todesopfer ist gemäss eines japanischen Fernsehsenders auf 66 gestiegen. (15. Oktober 2019)
(Bild: Jae C. Hong/AP) Mehr...