Amazon investiert auf Kosten des Gewinns

Der US-Onlinehändler erreichte im ersten Quartal einen Umsatz von über 16 Milliarden Dollar, was einer Steigerung von 22 Prozent entspricht. Der Gewinn ging hingegen um 37 Prozent zurück.

Umsatzsteigerung: Amazon verkauft mit dem Kindle zusammen die Inhalte. (Archivbild)

Umsatzsteigerung: Amazon verkauft mit dem Kindle zusammen die Inhalte. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die wachsende Nachfrage nach digitalen Inhalten macht sich deutlich in der Amazon-Bilanz bemerkbar. Der weltgrösste Onlinehändler steigerte im ersten Quartal seinen Umsatz um 22 Prozent auf 16,07 Milliarden Dollar.

Hierzu trugen nach Angaben vom Donnerstag auch die wachsende Bedeutung von Dienstleistungen in der Sparte Cloud Computing sowie das klassische Einzelhandelsgeschäft bei. Der Umsatz entsprach in etwa den Erwartungen der Analysten.

Nettogewinn wegen Investitionen gesunken

Der Nettogewinn fiel dagegen um 37 Prozent auf 82 Millionen Dollar. Amazon hat zuletzt kräftig investiert und nimmt dafür auch einen Gewinnrückgang in Kauf. Die Aktie legte nach der Bilanzvorlage nachbörslich knapp zwei Prozent zu.

Amazon hatte zu Jahresbeginn unter anderem das grosse Modell seines Tabletcomputers Kindle Fire HD nach Europa und Japan gebracht und parallel den Preis in den USA gesenkt. Am Tabletcomputer selbst dürfte Amazon kaum etwas verdienen, doch über das Gerät werden Musik, Filme und Bücher verkauft, so dass es sich am Ende für den Konzern rechnet.

Investitionstempo dürfte anhalten

Einige Analysten zeigten sich etwas enttäuscht darüber, dass Amazon für das zweite Quartal lediglich einen Umsatz von 14,5 bis 16,2 Milliarden Dollar in Aussicht stellte und dabei einen Betriebsgewinn zwischen 0 und 350 Millionen Dollar erzielen will.

«Das signalisiert mir, dass die Firma ihre Investitionen in hohem Tempo fortsetzen will», erklärte Tom Forte von der Telsey Advisory Group. Im ersten Quartal fiel der Nettogewinn um 37 Prozent auf 82 Millionen Dollar und der Betriebsgewinn um sechs Prozent auf 181 Millionen Dollar.

Auch für das laufende zweite Quartal sagt Amazon ein Wachstum voraus von 13 bis 26 Prozent. Gleichzeitig rechnet der Konzern fast sicher mit einem operativen Verlust. Damit setzt Konzernchef Jeff Bezos seine riskante Strategie fort. Sein Ziel ist es, langfristig einen grösseren Anteil am Onlinegeschäft zu erobern und stationären Läden den Rang abzulaufen. (chk/sda)

Erstellt: 26.04.2013, 05:27 Uhr

Artikel zum Thema

Die CIA klinkt sich bei Amazon ein

Hintergrund Der weltgrösste Onlinehändler hat einen bedeutenden Auftrag an Land gezogen: Der US-Konzern wird künftig die Datenbestände des Geheimdiensts speichern und verwalten. Mehr...

Amazon kündigt umstrittenem Sicherheitsdienst

Eine Reportage über die Arbeitsbedingungen in einem Logistikzentrum von Amazon sorgte letzte Woche für heftige Diskussionen. Als Reaktion hat die Firma nun die Kooperation mit mehreren Unternehmen beendet. Mehr...

Amazon-Aktie erreicht Rekordhoch

Die US-Märkte haben am Dienstag deutliche Gewinne verbucht. Oben aus schwang die Aktie des weltgrössten Online-Händlers Amazon – sie schoss zeitweise um elf Prozent nach oben. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Segeln hart am Wind: Die Teilnehmer der Skûtsjesilen - Meisterschaften im niederländischen Friesland schenken sich nichts. (15. August 2018)
(Bild: Siese Veenstra/EPA) Mehr...