Amazon-Chef Bezos präsentiert Pläne für Mond-Mission

Jeff Bezos hat ein Raumschiff namens «Blue Moon» vorgestellt. Es könnte schon bald als Frachter für den Mond dienen.

«Blue Moon»: So nennt sich das Raumschiff, mit dem Amazon-Chef Jeff Bezos seine Mond-Mission in Angriff nehmen will. (9. Mai 2019) Bild: Patrick Semansky/AP/Keystone

«Blue Moon»: So nennt sich das Raumschiff, mit dem Amazon-Chef Jeff Bezos seine Mond-Mission in Angriff nehmen will. (9. Mai 2019) Bild: Patrick Semansky/AP/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Jeff Bezos stellte am Donnerstag in Washington ein Modell für eine Landefähre vor, mit dem Ladungen auf den Mond transportiert werden können. «Es ist Zeit, zum Mond zurückzukehren – und dieses Mal, um zu bleiben», sagte der Amazon-Chef und Gründer des Raketenherstellers Blue Origin.

Im Raumschiff «Blue Moon» sei Platz für vier Fahrzeuge, mit denen der Mond erkundet werden könne. Es solle zudem Geräte für wissenschaftliche Untersuchungen und eventuell sogar Menschen an Bord nehmen können. Seine Firma habe seit drei Jahren am Design des Mondlandefahrzeugs gearbeitet. Man sei bereit, die Nasa bis 2024 mit «Blue Moon» zu unterstützen.

In guter Gesellschaft

Bezos hatte vor gut einem Jahr gesagt, Blue Origin sei «das Wichtigste, was ich mache». Er denke, dass die Erschliessung des Sonnensystems unter anderem nötig sei, um künftige Energiekrisen zu verhindern.

«Blue Moon Lunar Lander»: So sieht die Mondfähre aus. (9. Mai 2019) Bild: Patrick Semansky/AP/Keystone

Bezos ist Gründer und Chef des weltgrössten Online-Händlers Amazon sowie Eigentümer der «Washington Post». Mit seinen Mondlande-Plänen befindet sich Bezos in guter Gesellschaft. Auch der Unternehmer Elon Musk verfolgt mit seinem Raumfahrtunternehmen SpaceX ähnlich ambitionierte Vorhaben. Beide US-Raketenanbieter erhalten hoch dotierte Aufträge von der Regierung in Washington und können so die Preise auf dem kommerziellen Markt drücken.

(scl/sda)

Erstellt: 10.05.2019, 12:13 Uhr

Artikel zum Thema

Amazon muss sich gegen Detailhändler wehren

Der Onlineriese verkürzt die Lieferfrist auf einen Tag. Doch bereits totgesagte Läden spielen jetzt ihre Standortvorteile aus. Mehr...

Leben auf dem Mond? So könnte es klappen

Interview Die Europäische Weltraumorganisation träumt von einem Dorf auf dem Mond. Ex-Astronaut Thomas Reiter erklärt, wie das funktionieren könnte – auch ohne fixen Plan. Mehr...

Amazon hört sich Gespräche der Kunden an

Der Konzern lässt aufgezeichnete Alexa-Befehle von Mitarbeitern rund um die Welt abtippen, um die Spracherkennung zu verbessern. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Willkommen auf dem E-Bauernhof

Im Jahr 2050 gilt es, 9,8 Milliarden Menschen zu ernähren. Somit muss bis dann die Nahrungsmittelproduktion weltweit um 70 Prozent erhöht werden.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Nichts wie weg: Ein Känguru flieht vor den Flammen in Colo Heights, Australien, die bereits 80'000 Hektaren Wald zerstört haben (15. November 2019).
(Bild: Hemmings/Getty Images) Mehr...