Anleger flüchten aus Apple-Aktien

Apple hat mit seinen neuen iPhones an der Börse für Enttäuschung gesorgt. Die Aktie fiel heute im frühen New Yorker Handel um rund 5 Prozent.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Kurs der Apple-Aktie tauchte heute bei Börseneröffnung an der Wallstreet. Frust herrschte vor allem über den Preis des neuen «Einstiegs-iPhones» 5c. Analysten mehrerer Banken nahmen ihre Kaufempfehlungen für das Papier des kalifornischen Elektronikkonzerns daraufhin zurück und raten Anlegern nun nur noch, ihre bestehenden Aktien zu behalten.

Allerdings ist der Kurs in den vergangenen Monaten auch bereits stark gestiegen. Nach seinem Jahrestief von 385 Dollar steht er aktuell bei etwas über 470 Dollar. Vom Allzeithoch von mehr als 705 Dollar vor einem Jahr ist die Aktie damit weit entfernt.

Vorstellung neuer Modelle

Apple hatte am Dienstagabend sein neues Spitzenmodell iPhone 5s mit schnellerem Prozessor, besserer Kamera und Fingerabdruckscanner vorgestellt. Gleichzeitig brachte der Konzern erstmals parallel eine etwas günstigere Variante heraus, das iPhone 5c. Mit 549 Dollar ohne Vertragsbindung ist es Marktbeobachtern aber noch immer zu teuer. (rub/sda)

Erstellt: 11.09.2013, 16:55 Uhr

Bildstrecke

Apple lanciert zwei neue iPhones

Apple lanciert zwei neue iPhones Mit einer Doppelstrategie möchte Apple weitere Marktanteile gewinnen – vor allem in Asien.

Artikel zum Thema

«Das iPhone 5c ist kein bisschen wettbewerbsfähig»

Auf dem Wachstumsmarkt China verliert Apple ständig Marktanteile. Das preisgünstigere iPhone 5c soll das Blatt wenden. Bei den Chinesen hält sich die Begeisterung für das Smartphone aber stark in Grenzen. Mehr...

«Der iPhone-Scanner kann ein grosser Schritt vorwärts werden»

Medienschau Was sagen die führenden Tech-Blogs zum iPhone 5S mit Fingerabdrucksensor? Mehr...

Das iPhone wird zum Fingerscanner

Apple hat zwei neue iPhones vorgestellt: Ein farbiges und eins mit einem Fingerabdruckscanner. Wie gut dies Apple gelungen ist, liess sich an der Pressevorführung nur ansatzweise testen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Willkommen auf dem E-Bauernhof

Im Jahr 2050 gilt es, 9,8 Milliarden Menschen zu ernähren. Somit muss bis dann die Nahrungsmittelproduktion weltweit um 70 Prozent erhöht werden.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Nichts wie weg: Ein Känguru flieht vor den Flammen in Colo Heights, Australien, die bereits 80'000 Hektaren Wald zerstört haben (15. November 2019).
(Bild: Hemmings/Getty Images) Mehr...