Apple rückt von Foxconn ab

Jahrelang wurden fast alle iPhones und iPads von Foxconn produziert. Nun vergibt Apple die Produktion des neuen Billig-iPhones an einen noch günstigeren Anbieter.

Faire Löhne, Auftrag weg: Arbeiterin in einer Fabrik von Foxconn. (Archivbild)

Faire Löhne, Auftrag weg: Arbeiterin in einer Fabrik von Foxconn. (Archivbild) Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Zusammenarbeit zwischen Apple und Foxconn bröckelt: Apple werde sein geplantes günstiges iPhone, das im Laufe dieses Jahres in die Läden kommen soll, vom Foxconn-Konkurrenten Pegatron fertigen lassen, berichtete das «Wall Street Journal». Pegatron hat seinen Firmensitz wie Foxconn in Taiwan, lässt aber auch viel in China produzieren.

Es seien «strategische Gründe», die Apple vom Foxconn-Konzern Hon Hai zu Pegatron trieben, zitierte die Zeitung «Eingeweihte». Apple-Chef Tim Cook wolle das Risiko breiter streuen, nachdem Foxconn im vergangenen Jahr Smartphones mit verkratzten Metallhüllen geliefert habe. Zudem habe Pegatron, um den Riesenauftrag zu bekommen, günstigere Preise als Foxconn angeboten, wie Analysten dem Blatt sagten. Apple wollte den Bericht nicht kommentieren.

Rendite Foxconns schmälert sich

Foxconn musste die Arbeitsbedingungen in seinen Fabriken in China nach einer Reihe von Selbstmorden aufgrund des grossen öffentlichen Drucks verbessern und zahlt seitdem auch höhere Löhne. Das schmälert die Rendite des Konzerns. Nach Angaben von Arbeitsrechtsorganisationen haben seit 2010 insgesamt 13 Arbeiter von Foxconn Selbstmord begangen. Erst im April stürzten sich nach Angaben von China Labor Watch zwei junge Männer und eine Frau in den Tod.

Foxconn beschäftigt insgesamt 1,2 Millionen Menschen in China, der Konzern beliefert auch viele andere Elektronikfirmen wie Sony oder Nokia. Pegatron, benannt nach dem fliegenden Pferd Pegasus, hat nach Angaben der Zeitung rund 100'000 Beschäftigte in Taiwan und in China. In der zweiten Jahreshälfte solle die Zahl der Mitarbeiter in China aber um 40 Prozent steigen, sagte demnach jüngst der Finanzvorstand, Charles Lin – nach Einschätzung von Analysten ein Hinweis auf die künftige Produktion des Billig-iPhones.

Pegatron fertigt laut Bericht bereits einen kleinen Teil des Apple-Smartphones und habe im vergangenen Jahr damit begonnen, das iPad Mini zu produzieren. Das erst 2008 gegründete Unternehmen produziert nach eigenen Angaben auch Computer, Spielekonsolen und Fernseher. (kle/AFP)

Erstellt: 30.05.2013, 09:22 Uhr

Bildstrecke

Tim Cook zu Besuch bei Foxconn

Tim Cook zu Besuch bei Foxconn Nach massiver Kritik an den Arbeitsbedingungen seiner Zulieferer in China geht der iPhone-Hersteller Apple in die Offensive. Die Kalifornier vereinbarten mit dem Unternehmen Foxconn weitreichende Verbesserungen in den chinesischen Fabriken.

Artikel zum Thema

Drei Foxconn-Arbeiter begehen Selbstmord

In China haben sich wieder drei Angestellte des Apple-Zulieferers Foxconn in den Tod gestürzt. Er steht seit einer Selbstmordserie im Jahr 2010 unter Beobachtung. Mehr...

«Wir können Apples Aufträge nicht erfüllen»

Foxconn kommt mit der Produktion des iPhone 5 nicht hinterher. Firmengründer Terry Gou macht für die Verzögerungen auch das Design des neuen Smartphones verantwortlich. Mehr...

Foxconn kommt mit Produktion des iPhone 5 nicht hinterher

Telekom Taipeh Die grosse Nachfrage nach dem iPhone 5 lässt den taiwanischen Apple-Zulieferer Foxconn an seine Grenzen stossen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Sweet Home Schmuckes Flechtwerk
Mamablog Von Erstgeborenen und Nesthäkchen

Die Welt in Bildern

Kleiner Punk: Ein junger Buntspecht sitzt in Rafz auf einem Baumstamm. (18.Juni 2018)
(Bild: Leserbild: Peter Koch) Mehr...