Axpo-Chef denkt an Strategiewechsel

Für Axpo-Chef Heinz Karrer sind neue AKW zurzeit undenkbar. Dafür fehle die Mehrheit im Volk. Die Führungsleute der Stromkonzerne denken über einen Strategiewechsel in der Kernkraftnutzung nach.

Katastrophe in Japan lässt Stromkonzerne umdenken: Heinz Karrer, Chef des Stromkonzernes AXPO.

Katastrophe in Japan lässt Stromkonzerne umdenken: Heinz Karrer, Chef des Stromkonzernes AXPO. Bild: Doris Fanconi

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Ich glaube, dass der Schock so gross ist, dass niemand in nächster Zeit daran denkt, die Planung für Ersatzkernkraftwerke wieder aufzunehmen», sagte Karrer in einem Interview mit dem «SonntagsBlick». Zuerst müssten die Lehren aus der Katastrophe in Japan gezogen werden. Die für 2013 vorgesehene Abstimmung über AKW werde es «garantiert» nicht geben. «Das ist vom Tisch.»

Zumindest diskutieren über einen Strategiewechsel im Umgang mit der Atomkraft will der Präsident der BKW, Urs Gasche. Da die Akzeptanz in der Gesellschaft gelitten habe, «müssen wir den Ausstieg aus der Atomenergie planen und vollziehen, sobald dieser möglich ist», sagte er der «SonntagsZeitung».

Wasserkraft als Alternative

Bei einem Ausstieg brauche es Alternativen, fügte der frühere Berner BDP-Regierungsrat an. Wasserkraft könnte eine Möglichkeit sein - doch müsse dort die Linke und die Grünen den Widerstand wegen des Umweltschutzes aufgeben.

«An einem Spitzentag im Winter hängen wir heute zu 70 bis 80 Prozent von der Kernenergie ab», gibt Axpo-Chef Karrer zu bedenken. Nebst Wasserkraftwerken oder Stromimporten aus dem Ausland kämen zur Kompensation auch Gas-Kombikraftwerke in Frage. «Hier müsste aber das CO2-Gesetz geändert werden.» Das hiesse aber, dass der Klimaschutz eine tiefere Priorität erhalten würde als heute.

Karrer räumte zudem ein, dass nach den Ereignissen in Japan die Verunsicherung in der Bevölkerung gross sei. Er selbst werde in der kommenden Woche an den AKW-Standorten Leibstadt und Döttingen an Veranstaltungen teilnehmen. «Wir wollen die Bevölkerung darüber informieren, was wir wissen und Fragen beantworten.» (jcu/sda)

Erstellt: 20.03.2011, 16:17 Uhr

Artikel zum Thema

Nachfrage nach Tschernobyl-Reisen steigt

Kuoni und andere Anbieter organisieren Exkursionen nach Tschernobyl. Die Katastrophe in Japan soll die Nachfrage danach weiter steigern. Greenpeace kritisiert das Angebot. Mehr...

«Der Betrieb ist nicht mehr sicher»

Für die BKW ist der rissige Kernmantel im AKW Mühleberg sicher. Der Anwalt der AKW-Gegner bestreitet dies und verweist auf eine geheime Studie. Mehr...

Wie es mit den Schweizer AKW weitergeht

Die Schweizer AKW-Betreiber müssen ihre Atomkraftwerke einer Sicherheitsüberprüfung unterziehen. Wann konkrete Entscheide fallen – eventuell auch zur Schliessung eines laufenden Werks – ist offen. Mehr...

Kommentare

Die Welt in Bildern

Buntes Treiben: Mit dem Schmutzigen Donnerstag hat auch die Luzerner Fasnacht begonnen. Am Fritschi-Umzug defilieren die prächtig kostümierten Gruppen und Guggen durch die Altstadt. (20. Februar 2020)
(Bild: Ronald Patrick/Getty Images) Mehr...