Bär-Datendieb verurteilt

Er lieferte dem deutschen Fiskus Daten von Steuersündern: Heute erhielt der ehemalige Informatiker der Bank Julius Bär in Bellinzona seine Strafe. Den grössten Teil seines Profits muss der Deutsche nun abgeben.

Bewilligte einen Deal zwischen Bundesanwaltschaft und Verteidigung: Das Bundesstrafgericht in Bellinzona.

Bewilligte einen Deal zwischen Bundesanwaltschaft und Verteidigung: Das Bundesstrafgericht in Bellinzona. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Fall des Datendiebstahls bei der Bank Julius Bär hat das Bundesstrafgericht in Bellinzona TI die teilbedingte Gefängnisstrafe von drei Jahren für einen deutschen IT-Fachmann bestätigt. Der 54-Jährige soll rund 2700 Kundendaten an die deutschen Steuerbehörden übermittelt haben.

Der geständige Informatiker hatte sich vorab mit der Bundesanwaltschaft (BA) auf das Strafmass geeinigt. In einem verkürzten Verfahren segnete das Bundesstrafgericht in Bellinzona den Deal ab. Das Strafmass sei knapp schuldangemessen, sagte Bundesstrafrichter Daniel Kipfer.

2700 Datensätze gesammelt

Neben der bedingten Strafe wurde auch beschlossen, das Bankguthaben des Mannes in der Höhe von rund 60'000 Franken, 140'000 Euro in bar sowie Fahrzeuge, Münzen- und Uhrensammlungen einzuziehen. Die Ersatzforderung der Eidgenossenschaft wurde – wie ebenfalls vorab ausgehandelt – auf 740'000 Euro festgelegt.

Der frühere externe Mitarbeiter der Bank Julius Bär, der seit 2005 in der Schweiz lebt, gestand vor dem Gericht erneut seine Schuld ein. Er gab zu, im Rahmen seiner Tätigkeit als IT-Spezialist am Standort Zürich zwischen Oktober und Dezember 2011 insgesamt 2700 Datensätze vermögender deutscher und holländischer Kunden gesammelt zu haben.

Diese übergab er im Februar und Mai 2012 einem deutschen Steuerfahnder, der diese an die Steuerbehörden beider Länder weiterleiten sollte. Für seine Recherchen in Bezug auf deutsche Kunden erhielt der Informatiker rund 1,1 Million Euro. Diesen Betrag hatte er zuvor mit den Behörden ausgehandelt.

Mit einem Grossteil der Summe, 680'000 Euro, wollte er eigene offene Steuerforderungen begleichen. Den jahrelangen Druck durch den deutschen Fiskus nannte er auch als Motiv für sein Handeln. Der 54-Jährige wurde des wirtschaftlichen Nachrichtendienstes, der Verletzung des Bank- und Geschäftsgeheimnisses sowie der Geldwäscherei schuldig gesprochen. (mw/sda)

Erstellt: 22.08.2013, 13:06 Uhr

Bildstrecke

Chronologie: Steuerstreit mit Deutschland

Chronologie: Steuerstreit mit Deutschland Ein Steuerabkommen soll den Streit um deutsches Schwarzgeld endlich beenden. Doch die politischen Ränkespiele gehen weiter.

Artikel zum Thema

Datendieb der Bank Julius Bär soll drei Jahre ins Gefängnis

Er hatte bei der Bank Julius Bär Daten gestohlen und der deutschen Regierung weitergereicht: Nun haben sich der Informatiker und die Bundesanwaltschaft auf eine teilbedingte Gefängnisstrafe geeinigt. Mehr...

«Massenhaft und koordiniert Steuern hinterzogen»

Mehr als vier Stunden lang stand der Datendieb Hervé Falciani französischen Abgeordneten Red und Antwort. Dabei erhob er schwere Vorwürfe gegen seinen Ex-Arbeitgeber, die Bank HSBC. Mehr...

«Ich wollte nicht schweigen»

Hintergrund Hervé Falciani ist zurück in Frankreich, der «Datendieb» arbeitet mit der Pariser Justiz zusammen. Und er wundert sich: Warum wollen die Schweizer Behörden nicht mehr von ihm wissen? Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Logenplätze: Die Bewohner der nepalesischen Ortschaft Bode verfolgen den Nil-Barahi-Maskentanz von ihren Fenstern aus. Während des jährlichen Fests verkleiden sich Tänzer als Gottheiten und ziehen durch die Strassen. (20. August 2019)
(Bild: Navesh Chitrakar) Mehr...