Barclays soll 435 Millionen Dollar Busse zahlen

Manipulationen im Energiemarkt: Die US-Energieaufsicht hat eine Klage gegen die britische Bank Barclays eingereicht. Diese soll in Kalifornien die Strompreise manipuliert haben.

Der britischen Grossbank droht eine Busse: Filiale von Barclays.

Der britischen Grossbank droht eine Busse: Filiale von Barclays. Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die US-Energieaufsicht hat gegen die britische Barclays-Bank wegen Manipulationen des Energiemarkts ein Bussgeld von 435 Millionen Dollar beantragt. Die Behörde reichte bei einem Bezirksgericht in Kalifornien eine entsprechende Zivilklage gegen Barclays und vier ehemalige Händler des Instituts ein.

Die Bank habe in dem Bundesstaat zwischen 2006 und 2008 ein betrügerisches System zur Manipulation der Strompreise betrieben, so die Anschuldigung. Barclays wies die Vorwürfe als unbegründet zurück. (mw/sda)

Erstellt: 11.10.2013, 07:49 Uhr

Artikel zum Thema

Barclays soll Strommarkt manipuliert haben

Neue Vorwürfe nach dem Libor-Skandal: Händler der britischen Bank sollen die Preise für Strom gedrückt haben, um abzusahnen. Es droht eine 470-Millionen-Dollar-Busse. Mehr...

Barclays droht Millionenstrafe wegen Strompreis-Manipulation

Banken Washington/New York Die britische Bank Barclays soll nach den Vorstellungen der US-Energiemarktaufsicht FERC mit einer Rekordstrafe für die angebliche Manipulation des Strommarktes in Kalifornien büssen. Mehr...

Britische Bank Barclays erneut im Visier von US-Ermittlern

Banken London Die britische Grossbank Barclays muss sich weitere Ermittlungen in den USA gefallen lassen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Sweet Home Best of Homestory: Ein Mann, ein Hund, ein Haus

Tingler Für immer Madge

Die Welt in Bildern

Kampf gegen Rassismus: Ein Demonstrant protestiert gegen die Kundgebung «Liberty of Death», eine Versammlung von Rechtskonservativen vor der Seattle City Hall in Seattle, Washington. (18. August 2018)
(Bild: Karen Ducey/AFP/Getty) Mehr...