Basler Kantonalbank stürzt an der Börse ab

Der zugespitzte Steuerstreit mit den USA setzt den Kantonalbanken an den Börsen zu. Einigen Instituten drohen hohe Bussen, weil sie eine aktive Rolle bei der Annahme unversteuerter Gelder gespielt haben sollen.

Spekulationen haben Auswirkungen: Kunden betreten den Hauptsitz der Basler Kantonalbank an der Spiegelgasse in Basel. (Archivbild)

Spekulationen haben Auswirkungen: Kunden betreten den Hauptsitz der Basler Kantonalbank an der Spiegelgasse in Basel. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Spekulationen um unversteuerte ausländische Vermögen haben den Aktienkursen der meisten börsenkotierten Kantonalbanken heute schwer zugesetzt. Die Papiere der St. Galler Kantonalbank (SGKB) verloren bis am frühen Nachmittag 3,6 Prozent an Wert, der Aktienkurs der Waadtländer Kantonalbank (BCV) gab um 3,2 Prozent nach.

Gar um 7,3 Prozent brach der Partizipationsschein der Basler Kantonalbank (BKB) ein. Nachdem der Bundesrat vergangene Woche einen Vorschlag zur Lösung des Steuerstreits mit den USA vorgestellt hatte, wurde am Wochenende in der Presse darüber spekuliert, dass eine viel grössere Zahl an Banken unversteuerte Gelder amerikanischer Kunden entgegengenommen haben könnte, als dies bisher vermutet wurde.

BCV soll besonders aktiv gewesen sein

Eine besonders aktive Rolle sollen dabei die Kantonalbanken gespielt haben. Einigen Instituten drohen empfindliche Bussen. Laut der «NZZ am Sonntag» sollen 10 bis 15 Kantonalbanken in erheblichem Umfang Gelder von US-Bürgern entgegengenommen haben. Die Zeitung beruft sich dabei auf die Aussagen eines anonymen Bankiers, der aus dem Umfeld jener 14 Institute stammt, die bereits mit den US-Steuerbehörden in Verhandlungen stehen; die Kantonalbanken von Zürich und Basel gehören zu dieser Gruppe.

Von Branchenkennern werde oft die BCV als weiteres Staatsinstitut genannt, das besonders aktiv im Akquirieren von US-Kunden gewesen sein soll, schreibt die Zeitung. Aber auch die St. Galler Kantonalbank gilt als gefährdet, da sich deren Tochter Hyposwiss ebenfalls um US-Kunden bemüht haben soll. Die Bank erklärte bisher, sie wisse nicht, ob die US-Behörde Untersuchungen gegen sie eingeleitet habe. (rbi/sda)

Erstellt: 03.06.2013, 16:44 Uhr

Artikel zum Thema

«Froh», dass es diesmal auch andere trifft

Zum ersten Mal bezieht Finanzministerin Widmer-Schlumpf Stellung zu Offshore-Leaks: Sie sei erleichtert, dass nicht nur die Schweiz im Fokus stehe. Auch erste Kantonalbanken äusserten sich zur Affäre. Mehr...

«Zur Konstruktion von Offshore-Firmen fehlt uns das Know-how»

Seit Tagen werden Details über die Geschäfte von Offshore-Firmen enthüllt. Laut «SonntagsZeitung» werden in den Unterlagen auch die Namen diverser Kantonalbanken genannt. Zwei davon nehmen Stellung. Mehr...

Optimismus nach Gezerre um Bankgeheimnis

Nicht jede Schweizer Bank bewertet den Steuerstreit mit Deutschland gleich. Nach dem Nein zur Abgeltungssteuer sehen 49 Prozent der Institute die Lage positiv – allen voran Privat - und Kantonalbanken. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Kampf gegen Rassismus: Ein Demonstrant protestiert gegen die Kundgebung «Liberty of Death», eine Versammlung von Rechtskonservativen vor der Seattle City Hall in Seattle, Washington. (18. August 2018)
(Bild: Karen Ducey/AFP/Getty) Mehr...