Bei Samsung gearbeitet, an Krebs gestorben

Der Elektronikhersteller Samsung steckt nicht nur in einem Patentkrieg mit Apple. Er muss sich auch gegen schwere Vorwürfe ehemaliger Arbeiter wehren. Der Grund: Arbeitsbedingungen, die krank machen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Vorwürfe der südkoreanischen Organisation Sharps (Supporters for the Health and Right of People in Semiconductor Industry) an die Adresse des Elektronikgiganten Samsung sind happig. Mangelnder Arbeitsschutz hätte dazu geführt, dass rund 150 ehemalige Samsung-Mitarbeiter meist in jungen Jahren schwer erkrankt seien, zum Beispiel an Leukämie oder Lymphkrebs. 56 Menschen seien gestorben, weil sie bei ihrer Arbeit in Samsung-Fabriken krebserregenden Chemikalien ausgesetzt gewesen seien. Gemäss Sharps hatten die Betroffenen in der Halbleiterproduktion oder in der Herstellung von LCD-Modulen gearbeitet.

Längst ist der Streit zwischen Samsung und ehemaligen Mitarbeitern zu einer Angelegenheit von Anwälten und Gerichten geworden. Und in Südkorea ist eine Kampagne von Sharps gegen den Elektronikhersteller in Gang: «Stop Samsung – no more deaths!».

Samsung weist Vorwürfe zurück

Den Zusammenhang zwischen den Erkrankungen und den Arbeitsbedingungen hat Samsung stets bestritten. Dies bekräftigte auch Kim Soo-Geun, Leiter des Samsung Health Research Institute, in einem Bericht des ZDF-Nachrichtenmagazins «Frontal 21», das gestern von der SF-Infosendung «10vor10» ausgestrahlt wurde. In der Produktion seien keine blutkrebserregenden Stoffe wie Benzol verwendet worden, sagte der Samsung-Vertreter. Dieser Aussage widersprechen allerdings die Ergebnisse einer Untersuchung eines staatlichen Forschungsinstituts in Seoul (Safety and Health Research Institute). Wie der Samsung-Mann Kim Soo-Geun im TV-Bericht weiter erklärte, glaube er, dass die Krebs-Erkrankungen von früheren Mitarbeitenden nicht vermeidbar gewesen seien. «Krebs tritt als Krankheit häufig auf, auch ohne besondere Auslöser».

In diesem Streit gibt es seit letztem Jahr einen Gerichtsentscheid, der die Haltung von Samsung infrage stellt. Das Verwaltungsgericht von Seoul gab dem Vater der ehemaligen Arbeiterin Hwang Yumi, die im Alter von 21 Jahren an Leukämie gestorben war, recht. Die junge Frau sei erkrankt, weil sie «während ihrer Arbeit anhaltend verschiedenen giftigen Chemikalien ausgesetzt wurde», hiess es im Urteil, das gleichzeitig in einem anderen Fall eine Verbindung zwischen den Arbeitsbedingungen bei Samsung und der Leukämie-Erkrankung bejahte. In diesen Fällen wurde Samsung zur Zahlung einer Entschädigung verpflichtet.

Schmähpreis 2012 für Samsung

Der Elektronikhersteller wies zwar die Vorwürfe zurück und stützte sich dabei auf eine selbst finanzierte Studie. Er erklärte sich dann aber doch bereit, die medizinische Behandlung erkrankter (Ex-)Mitarbeiter finanziell zu unterstützen. Pro Person wurden bis zu 100 Millionen Won, knapp 82'000 Franken, zur Verfügung gestellt. Mit der selben Geldsumme werden zudem Hinterbliebene unterstützt. Betroffenenverbände kritisierten, dass die Kriterien für die Anerkennung als Opfer zu restriktiv seien. Zudem müsse das Datum der Diagnose entscheidend sein, nicht das der Erkrankung.

Der Vorwurf, Schuld am Krebstod von Dutzenden seiner Mitarbeiter zu sein, brachte Samsung im vergangenen Januar den «Public Eye People's Award 2012» ein. Der Schmähpreis wird jährlich parallel zum WEF in Davos von Greenpeace und der Erklärung von Bern an die «schlimmsten Unternehmen der Welt» vergeben. (vin)

Erstellt: 28.08.2012, 12:22 Uhr

Gericht gibt ihm recht: Hwang Sanggi (r.) macht Samsung für den Tod seiner Tochter verantwortlich, die 21-jährig an Leukämie starb.

Artikel zum Thema

Apple will sechs Galaxy-S-Versionen verbieten lassen

Nach dem Urteil im Patentstreit greift Apple seinen Konkurrenten hart an. Der iPhone-Hersteller verlangt, dass Samsung acht Smartphone-Modelle aus dem amerikanischen Handel nehmen muss. Mehr...

Samsung-Aktien stürzen nach Patenturteil ab

Nach der Niederlage gegen Apple hat die Aktie von Samsung an der Börse in Seoul über sieben Prozent eingebüsst. Langfristig könnte Samsung aber seine Vormachtstellung trotz Urteil sogar ausbauen. Mehr...

Patentstreit: Apple siegt gegen Samsung

Ein Etappensieg für Apple im Patentkrieg der Smartphone-Giganten: Ein US-Gericht hat Samsung zu einer Strafe in Milliardenhöhe verurteilt. Der südkoreanische Konzern gibt sich aber noch nicht geschlagen. Mehr...

Wenn Arbeit todkrank macht

Wie im Asbest-Fall Schmidheiny

Inwiefern sind die Arbeitsbedingungen verantwortlich für die Krebserkrankung von Angestellten? Diese Frage im Rechtsstreit zwischen Samsung und Ex-Arbeitern spielte auch im Turiner Asbest-Prozess gegen den Schweizer Industriellen Stephan Schmidheiny eine zentrale Rolle.
Nach Auffassung des Gerichts hatte Schmidheiny die schädliche Wirkung von Asbest gekannt, jedoch nichts dagegen unternommen. Gemäss der Staatsanwaltschaft starben bislang 2000 Menschen – Mitarbeiter der Eternit S.p.A. (Genua) und Anwohner der vier italienischen Werke – an asbestbedingten Krankheiten. Schmidheiny hat inzwischen die Annullierung des Prozesses in Turin gefordert. Er wurde im vergangenen Februar im Asbest-Prozess in erster Instanz zu 16 Jahren Haft verurteilt. (vin)

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Kommentare

Die Welt in Bildern

Täuschung: Der Roboterandroid Totto ist der japanischen TV Ikone Tetsuko Kuroyanagi nachempfunden. Er wurde im Rahmen des Weltroboterkongresses in Tokio präsentiert. (17.Oktober 2018)
(Bild: Kim Kyung-Hoon) Mehr...