Bericht: Das GA wird deutlich teurer – das sagen die SBB

Ein internes Dokument zeigt, dass ÖV-Benutzer künftig tiefer in die Tasche greifen müssen. Die Gemeinde-Tageskarte soll abgeschafft werden.

Von 3860 auf 4250 Franken: Das GA soll ab Dezember 2021 massiv teurer werden. Foto: Keystone

Von 3860 auf 4250 Franken: Das GA soll ab Dezember 2021 massiv teurer werden. Foto: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Tariforganisation ch-direct will die Erträge bei den sogenannten «Heavy Usern» steigern. Mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2021 soll das Generalabonnement (GA) um 10 Prozent teurer werden. Statt wie heute 3860 Franken würde dann ein Jahresabo 4250 Franken kosten. Die Verantwortlichen planen ausserdem weitere Massnahmen, um das Angebot zu straffen. Dies zeigt ein internes Papier vom 6. März, das dem «Beobachter» vorliegt. Darin sind verschiedene Mittel aufgelistet, wie diese Ziele erreicht werden sollen.

So soll die Möglichkeit, das GA während maximal 30 Tagen zu hinterlegen – etwa wegen eines längeren Ferienaufenthalts –, gestrichen werden. Zur Diskussion steht auch eine Abschaffung der beliebten Gemeinde-Tageskarte auf Dezember 2020. Bereits auf den kommenden Dezember plant ch-direct die Abschaffung des Junioren-GA für Studierende. Davon betroffen wären rund 26’000 Studentinnen und Studenten. Sie müssten statt 2650 Franken neu 3860 Franken bezahlen, was einer Preiserhöhung um rund 45 Prozent entspricht.

Vorschläge sollen in Verkehrskommission diskutiert werden

Bei ch-direct betont man, dass bisher keine Entscheide gefallen seien. Mittel- bis langfristig sei es allerdings «denkbar, das Preisgefüge anzupassen». Die Preiserhöhungen sollen nun in der nationalrätlichen Verkehrskommission traktandiert werden.

Die Organisation ch-direct besteht seit 2016 und koordiniert als Geschäftsstelle die Belange des nationalen Tarifverbundes «Direkter Verkehr Schweiz». Dieser sorgt dafür, dass transportmittelübergreifend einheitliche Preisregeln, Sortimente und gemeinsame Standards herrschen und mit einem einzigen Fahrausweis mehrere Transportmittel und -unternehmen genutzt werden können. Die beteiligten Transportunternehmen sind gesetzlich zur Zusammenarbeit verpflichtet.

SBB reagiert nach Medienberichten

Nachdem zahlreiche Medien über eine mögliche Preiserhöhung beim Generalabonnement (GA) berichteten, nehmen die SBB nun Stellung zum veröffentlichten internen Papier. Die Branche prüfe bei der Preis- und Sortimentsstrategie viele mögliche Massnahmen. Beschlüsse gäbe es jedoch noch keine. «Die SBB setzen sich für stabile, möglichst sinkende Preise ein», schreibt das Bahnunternehmen in einer Pressemitteilung.

2018 seien via Sparbillette Preissenkungen im Umfang von 80 Millionen Franken umgesetzt worden. 2019 seien für die Verbesserung des Preis-Leistungsverhältnisses rund 230 Millionen Franken vorgesehen, darunter Sparbillette im Umfang von mehr als 100 Millionen Franken.

(step)

Erstellt: 08.05.2019, 09:25 Uhr

Artikel zum Thema

Jedes sechste GA stammt aus dem Mitarbeiter-Shop

ÖV-Unternehmen gewähren Angestellten vergünstigte GAs im Wert von 380 Millionen Franken. Jetzt hat das Bundesamt für Verkehr eine Untersuchung eingeleitet. Mehr...

Und wieder trifft es die «besten Kunden»

GA-Besitzer finanzieren günstigere Einzelbillette. Warum diese Taktik funktioniert. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Russische Torte: Indische Konditoren legen letzte Hand an eine essbare Kopie der Moskauer Basilius-Kathedrale, die sie für die 45. Kuchenausstellung geschaffen. (12. Dezember 2019)
(Bild: Jagadeesh NV) Mehr...