Börsenchef Peter Gomez tritt zurück

Der 65-Jährige will die Führung der Schweizer Börsenbetreiberin SIX in jüngere Hände geben. Als Nachfolger schlägt der Verwaltungsrat Alexandre Zeller vor.

Gibt seinen Posten auf: Peter Gomez während eine Medienkonferenz. (Archivbild)

Gibt seinen Posten auf: Peter Gomez während eine Medienkonferenz. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Peter Gomez, Verwaltungsratspräsident der Schweizer Börsenbetreiberin SIX, gibt Ende Mai 2013 nach sieben Jahren sein Mandat ab. Der 65-Jährige will nach eigenen Worten die SIX-Leitung «in jüngere Hände geben». 2006 wurde Gomez an die Spitze der Vorgängerin SWX Group gewählt. Wie die SIX in einer Medienmitteilung schreibt, war er «federführend» beim Zusammenschluss mit den beiden Schweizer Finanzplatz-Infrastrukturunternehmen SIS und Telekurs zur heutigen SIX.

Als Präsident des Verwaltungsrates habe er ausserdem massgeblich zur strategischen Positionierung von SIX als eigenständiges und wachstumsorientiertes Unternehmen beigetragen. Nun wolle er sich vermehrt seinen publizistischen und akademischen Aufgaben widmen - Gomez hat einen Lehrstuhl an der Universität St. Gallen inne.

SIX streicht Stellen

Die Börsenbetreiberin steht bei Gomez' Abgang auf gesunden Füssen. 2011 erwirtschaftete sie einen Gewinn von 218,6 Millionen Franken. Dennoch gebe es keinen Grund zum Optimismus: Wie der abtretende VR-Präsident im März sagte, ist die Schuldenkrise noch nicht ausgestanden, es droht eine weltweite Rezession, die Märkte sind verunsichert und die SIX-Kunden stehen unter «enormen Kostendruck».

Letzteren spürte auch die SIX selber: Seit Anfang dieses Jahres kündigte das Unternehmen die Streichung oder Verlagerung von rund 185 Stellen an. Mit den Massnahmen sollen jährlich 30 Millionen Fr. eingespart werden.

Als Nachfolger hat der SIX-Verwaltungsrat den Lausanner Alexandre Zeller vorgeschlagen. Zeller bringe ein langjährige, erfolgreiche Karriere in nationalen und internationalen Banken mit sich bringt, heisst es in der Mitteilung.

Zuletzt war der 51-Jährige Chef der Bank HSBC Private Bank (Schweiz). Bis 2008 war Zeller sechs Jahre lang Direktor der Waadtländer Kantonalbank. (kle/sda)

Erstellt: 28.09.2012, 11:35 Uhr

Artikel zum Thema

«Die Schweiz steckt zu sehr in der Defensive»

Lieber spät als nie: Die Schweizer Börsenbetreiberin SIX Group unternimmt einen neuen Versuch, die Akteure des Schweizer Finanzplatzes in den aktuellen Steuerkonflikten zu einen. Mehr...

SIX Group streicht rund 150 Stellen

Die SIX Group, Betreiberin der Schweizer Finanzplatzinfrastruktur und der Schweizer Börse, schafft rund 150 Arbeitsplätze ab. Betroffen sind vor allem die Sparten Finanzinformationen und Zahlungsverkehr. Mehr...

Börse erwartet keinen Imageschaden wegen Panne

Der Aktienhandel wurde gestern erst mit drei Stunden Verspätung aufgenommen – eine Seltenheit in Zürich. Die Ursache der Panne bleibt indes geheim. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Sweet Home 15 weihnächtliche Dekorationsideen

Tingler Auf dem Index

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Festival vereint die verschiedenen Kulturen des Landes: Eine Frau singt und tanzt bei einem Strassenfest in Südafrika in einem traditionellen Kleid. (14. Dezember 2018)
(Bild: Rajesh JANTILAL) Mehr...