Briten kaufen Orange Schweiz

Die Nummer drei im Schweizer Telekommarkt hat eine neue Besitzerin. France Télécom verkauft Orange Schweiz an die britische Beteiligungsgesellschaft Apax.

Mit Sunrise durfte Orange nicht fusionieren: Logo von Orange. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die französische France Télécom und Apax sind sich in der Nacht heute einig geworden. Beide Seiten hätten sich auf einen Verkaufspreis für Orange Schweiz von 2,0 Milliarden Franken (1,6 Milliarden Euro) geeinigt. Das Unternehmen erwirtschaftete 2010 Jahr einen Umsatz von 1,3 Milliarden Franken. Die Übernahme müsse noch von den zuständigen Schweizer Behörden genehmigt werden. Sie stelle eine wichtige Etappe in der Optimierung-Strategie von France Télécom dar, teilte das Unternehmen mit.

Der Telekomgigant will sich auf Länder fokussieren, in welchen er als Telekommunikations-Vollanbieter auftreten kann und gleichzeitig die Nummer eins oder zwei im Markt ist. Aus diesem Grund hatte France Télécom die Schweizer Nummer zwei im Telekommarkt Sunrise schlucken und sie mit Orange zusammenlegen wollen.

Fusion untersagt

Die Wettbewerbskommission (Weko) erteilte der Fusion jedoch im vergangenen Jahr eine Absage. Mit dem Verbot wollten die Wettbewerbshüter ein Duopol durch die fusionierte Sunrise/Orange und Swisscom im Mobilfunkmarkt verhindern. Denn mit Sunrise wäre ausgerechnet jener Anbieter verschwunden, der am meisten Bewegung in den Schweizer Mobilfunkmarkt gebracht habe, argumentierte die Weko damals. Zudem würde ein allfälliger Eintritt eines ausländischen Mobilfunkanbieters in die Schweiz praktisch verunmöglicht.

Nach der untersagten Fusion von Orange und Sunrise passte der Schweizer Markt nicht mehr zur Strategie des französischen Telekomriesen und France Télécom ging über die Bücher. Seit Frühling versucht der Konzern, Orange Schweiz zu verkaufen.

Besitzerwechsel auch bei Sunrise

Der gescheiterte Zusammenschluss hatte im Herbst 2010 auch bei Sunrise zu einem Besitzerwechsel geführt: Der dänische TDC-Konzern hat die Nummer 2 statt der France Télécom schliesslich an den Finanzinvestor CVC Capital Partners verkauft. Der Schweizer Telekommarkt wird von der Swisscom dominiert, die einen Marktanteil von rund 60 Prozent hat. Sunrise hält rund 20 Prozent des Marktes.

Die 1999 gegründete Orange Schweiz ist die Nummer drei im Schweizer Telekommarkt. Das Unternehmen erwirtschaftete 2010 einen Umsatz von 1,3 Milliarden Franken und zählte per Ende September 2011 rund 1,6 Millionen Kunden. Orange Schweiz beschäftigt etwa 1200 Personen. (rub/sda)

Erstellt: 24.12.2011, 06:22 Uhr

Bildstrecke

Tipps beim Handy-Verlust

Tipps beim Handy-Verlust Wie Sie mit Vorbereitung den Schaden in Grenzen halten und beim Verlust reagieren sollten.

Artikel zum Thema

Weko stellt Untersuchung wegen Durchleitungsgebühren ein

Die Wettbewerbskommission hat am Dienstag die Untersuchung gegen die Mobilfunkbetreiber Swisscom, Sunrise und Orange wegen überhöhter Durchleitungsgebühren eingestellt. Mehr...

Orange Schweiz bis Jahresende in neuen Händen?

Seit Monaten versucht France Télécom den Mobilfunkanbieter zu verkaufen. Orange-Chef Sieber zeigte sich nun optimistisch, dass schon bald in Deal zustande kommt. Zu Interessenten schweigt er jedoch. Mehr...

Telekomregulator: Etwas spät für einheitliches Mobilfunknetz

Telekom Der Telekomregulator zeigt sich skeptisch gegenüber der Idee von Orange Schweiz-Chef Thomas Sieber, im Hinblick auf die neue Mobilfunkgeneration LTE ein Einheitsnetz von Sunrise, Orange und Swisscom zu prüfen. Mehr...

Paid Post

Wollen Sie einen echten Cyborg treffen?

Ihnen gehen Technik und Innovation unter die Haut? Gewinnen Sie 2x2 VIP-Tickets für die Volvo Art Session.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Reparaturen am Schiff: Ein Mann arbeitet auf einer Werft entlang des Buriganga Flusses am südlichen Rand der Stadt Dhaka in Bangladesch. (15. Oktober 2019)
(Bild: Zakir Hossain Chowdhury/NurPhoto/Getty Images) Mehr...