Fehlverhalten: Neuer CEO räumt nach nur sechs Wochen den Posten

Der Chef des Taschenrechner-Herstellers Texas Instruments tritt zurück – er soll gegen Verhaltensregeln verstossen haben.

Den Namen Texas Instruments kennt man unter anderem von den Taschenrechnern, mit denen die Firma über Jahrzehnte erfolgreich war: Taschenrechner von TI im Regal.(Symbolbild)

Den Namen Texas Instruments kennt man unter anderem von den Taschenrechnern, mit denen die Firma über Jahrzehnte erfolgreich war: Taschenrechner von TI im Regal.(Symbolbild)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der neue Chef des Chipkonzerns Texas Instruments hat seinen Posten nach nur eineinhalb Monaten wieder räumen müssen. Brian Crutcher sei zurückgetreten, weil er gegen interne Verhaltensregeln verstossen habe, teilte Texas Instruments nach US-Börsenschluss am Dienstag mit. Es gehe um sein persönliches Verhalten, das unethisch gewesen sei, aber nichts mit Finanzen oder dem operativen Geschäft zu tun habe, hiess es.

Crutcher, der seit mehr als 20 Jahren bei Texas Instruments gearbeitet hatte, war erst am 1. Juni zum Firmenchef aufgestiegen. Nun kehrt sein Vorgänger Rich Templeton dauerhaft an die Spitze zurück. Er hatte zuvor Texas Instruments 14 Jahre lang geführt und noch den Vorsitz im Verwaltungsrat behalten. Es werde nicht nach einem neuen Chef gesucht, betonte das Unternehmen. Nähere Details zu Crutchers Fehlverhalten wurden nicht bekannt.

Erfreuliche Umsatzzahlen

Den Namen Texas Instruments kennt man unter anderem von den Taschenrechnern, mit denen die Firma über Jahrzehnte erfolgreich war. Später produzierte sie auch Kommunikationschips und spezialisiert sich aktuell auf Halbleiter, die Signale von Sensoren verarbeiten, zum Beispiel zur Temperaturmessung.

Zusammen mit dem Chefwechsel gab Texas Instruments auch bekannt, dass der Umsatz im zweiten Quartal im Jahresvergleich um neun Prozent auf 4,02 Milliarden Dollar zugelegt habe. Ausführliche Zahlen soll es kommende Woche geben.

Fehlverhalten bei Intel und Rambus

Erst vor wenigen Wochen war beim Chipgiganten Intel der langjährige Chef Brian Krzanich wegen einer Jahre zurückliegenden Affäre mit einer Mitarbeiterin zurückgetreten. Für Intel-Manager gelten sehr strenge Regeln bezüglich privater Beziehungen innerhalb des Unternehmens.

Und Ende Juni verlor beim Chipspezialisten Rambus Firmenchef Ron Black seinen Job. Sein Verhalten habe nicht den Standards des Unternehmens genügt, hiess es ohne weitere Einzelheiten.

(mch/sda)

Erstellt: 18.07.2018, 09:27 Uhr

Artikel zum Thema

China droht mit Strafzöllen gegen Boeing, Apple und Intel

Chinas Vizepremier Liu He kündigt konkrete Vergeltungsmassnahmen gegen US-Zölle an. Für die betroffenen Firmen geht es um Milliarden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Logenplätze: Die Bewohner der nepalesischen Ortschaft Bode verfolgen den Nil-Barahi-Maskentanz von ihren Fenstern aus. Während des jährlichen Fests verkleiden sich Tänzer als Gottheiten und ziehen durch die Strassen. (20. August 2019)
(Bild: Navesh Chitrakar) Mehr...