Chefs von Goldman Sachs verklagt

Zwei Aktionäre von Goldman Sachs haben der Führung der Investmentbank in einer Anklage die Verletzung ihrer Aufsichtspflicht vorgeworfen.

Verklagt: CEO Lloyd Blankfein (l.) und Präsident Gary Cohn (M.).

Verklagt: CEO Lloyd Blankfein (l.) und Präsident Gary Cohn (M.). Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In der am Donnerstag eingereichten Klageschrift werden Vorstandschef Lloyd Blankfein und der gesamte Verwaltungsrat namentlich genannt. Die Aktionäre werfen der Führung «systematisches Versagen» bei Geschäften mit faulen Hypothekenanleihen vor.

Die US-Börsenaufsicht SEC hatte die Investmentbank vor einer Woche im Zusammenhang mit dem Verkauf von Wertpapieren, die an sogenannte Subprime-Kredite gekoppelt waren, wegen Betrugs angezeigt. Die Käufer der faulen Hypothekenanleihen, darunter die deutsche IKB Bank und die niederländische ABN Amro, haben laut SEC knapp eine Milliarde Dollar verloren. Die Börsenaufsicht wirft der Bank vor, einen Interessenkonflikt verschwiegen zu haben. (sam/ddp)

Erstellt: 24.04.2010, 07:30 Uhr

Artikel zum Thema

Goldman Sachs übertrifft die kühnsten Erwartungen

3,46 Milliarden Dollar: So viel beträgt der Reingewinn des Branchenleaders an der Wallstreet im ersten Quartal. Mehr...

Milliardengewinn: Goldman Sachs in alter Stärke

Die amerikanische Grossbank macht wieder gute Geschäfte und glänzende Gewinne – trotz der schwer wiegenden Betrugsvorwürfe. Mehr...

Goldman Sachs nützt Obama

Der zuständige Senatsausschuss hat am Abend schärfere Regeln für Derivate abgesegnet. Immer mehr Republikaner zeigen sich bereit für eine Finanzmarktreform – auch wegen der Investmentbank Goldman Sachs. Mehr...

Paid Post

Willkommen auf dem E-Bauernhof

Im Jahr 2050 gilt es, 9,8 Milliarden Menschen zu ernähren. Somit muss bis dann die Nahrungsmittelproduktion weltweit um 70 Prozent erhöht werden.

Blogs

Sweet Home Machen wir es uns doch einfach schöner!

Geldblog Zurich unterstreicht Wachstumsambitionen

Die Welt in Bildern

Nichts wie weg: Ein Känguru flieht vor den Flammen in Colo Heights, Australien, die bereits 80'000 Hektaren Wald zerstört haben (15. November 2019).
(Bild: Hemmings/Getty Images) Mehr...