Chevron soll in Ecuador 18 Milliarden Dollar Schadenersatz zahlen

Ein Berufungsgericht in Ecuador hat ein milliardenschweres Urteil gegen den US-Ölkonzern wegen Umweltschäden im Regenwald bestätigt. Chevron nennt die Entscheidung unrechtmässig und spricht von Betrug.

Überall Öl im Boden: Ein Ecuadorianer zeigt den Behörden die Umweltverschmutzung. (Archivbild)

Überall Öl im Boden: Ein Ecuadorianer zeigt den Behörden die Umweltverschmutzung. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wegen Umweltverschmutzung im Amazonas-Gebiet soll der zweitgrösste US-Ölkonzern Chevron in Ecuador 18 Milliarden Dollar Schadenersatz zahlen. Ein Berufungsgericht bestätigte gestern das Urteil einer ersten Instanz vom Februar 2011.

Damals wurde der Ölmulti zunächst zu einer Zahlung von 8,6 Milliarden Dollar verdonnert. Die Summe wurde aber später mehr als verdoppelt, weil Chevron sich nicht – wie in dem Urteil gefordert – öffentlich entschuldigte.

Unrechtmässige Entscheidung

Das Urteil werde in allen Teilen bestätigt, auch in der Frage der moralischen Wiedergutmachung, erklärte nun das Gericht in der Stadt Lago Agrio. Chevron sprach von einer unrechtmässigen Entscheidung und einem Betrug und kündigte an, vor einem Gericht in den USA dagegen vorzugehen. Das Unternehmen hat auch noch die Möglichkeit, vor Ecuadors oberstes Gericht zu ziehen.

Ecuadors Präsident Rafael Correa begrüsste das Urteil. «Der Gerechtigkeit wurde Genüge getan», sagte er und sprach von einem Kampf zwischen David gegen Goliath. Niemand könne den Schaden leugnen, den Chevron dem Amazonas-Gebiet zugefügt habe.

Krankheiten und Todesfälle

Der Beginn des Rechtsstreits liegt 18 Jahre zurück. Einwohner der Region hatten geklagt, weil das US-Ölunternehmen Texaco, das 2001 von Chevron übernommen wurde, Rückstände von Ölbohrungen falsch entsorgt und so weite Flächen des Regenwaldes verschmutzt haben soll. Dies habe zu Krankheiten und Todesfällen unter den Ureinwohnern geführt.

Chevron hatte gegen das erste Urteil Berufung eingelegt und unter anderem argumentiert, dass Texaco alle Ölrückstände beseitigt habe, für die das Unternehmen verantwortlich gewesen sei. Auch die Kläger hatten das Urteil angefochten und eine höhere Entschädigung gefordert.

Der Fall hat international Aufsehen erregt. Ölunternehmen befürchten, dass er zu einem Präzedenzfall werden könnte. Erst kürzlich wurde Chevron in Brasilien wegen einer Ölverschmutzung bei Bohrungen vor der Küste bei Rio de Janeiro auf Schadensersatz in Milliardenhöhe verklagt. (wid/sda)

Erstellt: 04.01.2012, 09:28 Uhr

Artikel zum Thema

Brasilien entzieht Chevron die Bohrlizenz

Solange die Ursache für das Ölleck vor der Küste Brasiliens nicht geklärt ist, verhängt die Regierung Chevron ein Bohrverbot. Der Konzern soll Informationen über den Ölteppich verschleiert haben. Mehr...

Ölpest vor Rio – Chevron übernimmt «volle Verantwortung»

Seit über einer Woche tritt Erdöl aus einem Bohrloch vor der Küste Brasiliens aus. Es handle sich um einen 400 Meter langen Riss. Der zuständige Ölkonzern Chevron steht unter Druck. Mehr...

Chevron verdoppelt Gewinn dank teurem Öl

Erdöl San Ramon Mit Chevron hat ein weiterer Ölmulti blendende Geschäfte gemacht. Mehr...

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Kommentare

Blogs

Sweet Home Fünf ohne Fleisch
Geldblog Wenn es im Alter eng wird mit der Hypothek

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Sie wird gross gefeiert: Miss Universe 2018 Catriona Gray winkt bei einer Parade in Manila ihr zu Ehren ihren Fans zu. (21. Februar 2019)
(Bild: Noel CELIS) Mehr...