Coop eröffnet den ersten Supermarkt für Vegetarier

Der Detailhändler testet in Zug den fleischlosen Laden. Das Potenzial ist gross.

Früchte, Gemüse, aber ja nichts vom Tier: So sieht die neue Vegi-Filiale von Coop aus.
Video: Mario von Ow / Andreas Flütsch (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Red Bull, Schnaps und Zigaretten sucht man in diesem neuen Ladentyp vergebens, Fleisch ebenso. Im Bahnhof Zug hat Coop den ersten Supermarkt für alle jene eröffnet, die sich immer oder zumindest gelegentlich fleischlos ernähren wollen. Im Angebot ist ein breites Sortiment von rund 2000 Artikeln, das im Bereich Lebensmittel «alles bietet, was Vegetarier und Veganer täglich brauchen», sagte Coop-Chef Joos Sutter gestern an der Präsentation.

Umfrage

Ein Laden nur für Vegetarier, etwas für Sie?





Der Erfolg der 2015 lancierten Shops Coop to go, die schnelle, gesunde Ausserhausverpflegung anbieten, weckt Appetit auf mehr. Ein Coop to go macht im Schnitt dreimal so viel Umsatz pro Quadratmeter wie ein klassischer Lebensmittelladen des Grossverteilers. Bis 2020 soll es 50 Coop to go geben.

Ein Drittel ist vegan

Im Zugerland startet Coop nun die neue Offensive, die Vegetarier, Veganer und Flexitarier gezielt mit auf ihre Bedürfnisse zugeschnittenen Supermärkten ansprechen soll. Vegetarier konsumieren weder Fleisch noch Fisch. Veganer verzichten zusätzlich auf von Tieren stammende Produkte wie Milch, Eier, Käse und Honig, selbst Zusatzstoffe ­tierischer Herkunft sind verpönt. ­Flexitarier sind Menschen, die nur sehr selten und nur ausgewähltes Fleisch konsumieren.

Einen klangvollen Namen für die neuen Vegi-Supermärkte hatte Coop schon. Sie sollen Karma heissen – wie die 2013 lancierte Linie, die das wachsende Bedürfnis nach vegetarischen und veganen Angeboten aufnahm. Ein Drittel des Sortiments von Karma soll vegan sein und ein Drittel nachhaltig gemäss etablierten Standards wie Bio und Max Havelaar. «Coop testet hier aus, ob dieser Trend auch in auf die Zielgruppe zugeschnittenen Läden funktioniert», sagt ein Detailhandelsexperte. «Funktioniert es nicht, probieren sie einfach etwas anderes aus.»

Das Potenzial besagter drei Vegi-Zielgruppen sei gross, sagt Coop-Chef Sutter. Zwar seien nur 2 Prozent der Schweizer Bevölkerung konsequente Vegetarier, dafür rund 40 Prozent sogenannte Flexitarier, die hin und wieder Fleisch und Fisch bei der Verpflegung weglassen. Eine neue Umfrage von Demoscope im Auftrag der Organisation Swissveg zeigt 2017 ein etwas anderes Bild. In der Deutschschweiz gebe es mit 3 Prozent deutlich mehr Veganer als bisher angenommen, eine mit 12 Prozent überraschend grosse Gruppe von Vegetariern – aber nur 18 Prozent Flexitarier, also weniger als halb so viele, wie etwa der Grossverteiler annimmt.

Bereits 120 Karma-Gerichte

Wie man es auch wendet, das Marktpotenzial scheint verlockend zu sein. Entsprechend baute Coop aus und hatte letzten Herbst bereits 500 Produkte mit dem Vegi-Logo von Swissveg im Angebot, darunter über 350 vegane. Die Karma-Linie wuchs seit 2015 auf 120 vegetarische Gerichte an – von Falafel und Couscous über Indisches wie Dal und Butter Paneer bis zu Guacamole und Thai-Currys.

Die neuen Karma-Supermärkte ihrerseits sollen nun an einem Ort bündeln, wonach die vornehmlich jüngere Vegi-Kundschaft begehrt. Vegetarier seien «häufig Single, jung, weiblich und wohnen vorwiegend in der Deutschschweiz», stellte das Link-Institut letzten Herbst in einer Studie für Coop fest. Das gelte tendenziell auch für die «Teilzeit-Vegetarier» aus besagter Gruppe der Flexitarier.

Am Eingang zum ersten Vegi-Supermarkt von Coop in der Zuger Bahnhofhalle könnte man zunächst fälschlicherweise glauben, hier habe Starbucks ein neues Ladenkonzept gestartet. Denn dort dominieren Maschinen für Kaffee und Tee sowie die Sitzgelegenheiten entlang der Glaswand. Speziell empfiehlt Coop-Chef Sutter den Kurkuma Latte, der keinen Kaffee enthält, dafür ordentlich viel Gelbwurz, auf dessen reinigende Wirkung manche schwören.

Ableger in Zürich geplant

Geht man tiefer in das 140 Quadratmeter grosse Ladenlokal, wird aber klar, dass vom veganen Gipfel und Biobrot über Gemüse und Früchte, Smoothies, Vitaminshots, Kaltgetränke, Riegel, Müesli, von Nüssen bis Reis zum Selberabfüllen alles da ist, was diese Nischenkunden erwarten, die für ihre Art Nahrung etwas mehr auszulegen bereit sind. Auch Wein und Spumante gibt es, alle Arten von Fleisch- und Milchersatz, Süssigkeiten, plus eine Fülle von Sandwiches, Salaten und Frühstück-Bowlen.

Wie stark der Vegi-Nischenmarkt wächst, lässt sich auch an der rasch wachsenden Zahl von Verkaufspunkten der Alnatura-Kette von Migros ablesen. Überraschend vorsichtig gibt sich Coop-Chef Sutter punkto Vegi-Supermärkte. Ein zweiter sei in Zürich geplant, entschieden sei aber noch nichts. Sutter will weder sagen, wie viel Umsatz Coop mit den Vegi-Supermärkten anpeilt, noch wie viele in einer ersten Phase entstehen sollen. «Über die Weiterentwicklung des Sortiments und den Erfolg entscheiden unsere Kunden.»

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 30.05.2017, 22:59 Uhr

Artikel zum Thema

Lecker, trendig, vegan – aber nicht ökologisch

Die Avocado ist das Trendfood der Gegenwart. Die seltsame Frucht hat eine erstaunliche Erfolgsgeschichte hinter sich. Das ist nicht ganz unproblematisch. Mehr...

So sieht der neue Vegi-Coop aus

Video Coop eröffnet in Zug einen neuen Shop, der ausschliesslich vegetarische und vegane Produkte anbietet. Tagesanzeiger.ch/Newsnet hat die Filiale besucht. Mehr...

Migros und Coop haben europaweit die höchsten Margen

Die Weko hat eine Erklärung, warum die Preise hierzulande höher sind als ennet der Grenze. Wie sich die beiden grössten Detailhändler rechtfertigen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Die etwas andere Flugshow: Fallschirmspringer lassen in Norton Grossbritannien, rosa Rauch aus Kanistern entweichen. Sie sind Teil einer Zeremonie anlässlich der nächsten Commonwalth Games. (16. August 2017)
(Bild: Neil Hall) Mehr...