Darum schaffen es Frauen an die Spitze – oder eben nicht

Headhunter Guido Schilling erklärt, worauf Frauen achten können, wenn sie an die Spitze von Unternehmen wollen.

Aufholbedarf: Im europäischen Vergleich ist der Anteil an Frauen in Führungspositionen in der Schweiz noch gering. Video: Nicolas Fäs, Valentina Winkler

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Frauenanteil in Geschäftsleitungen Schweizer Privatunternehmen liegt bei neun Prozent. Damit ist er im Vergleich zum Vorjahr um zwei Prozent gestiegen. Das geht aus dem am Donnerstag in Zürich vorgestellten «Schilling-Report» hervor. Grund zum Frohlocken ist der zum Vorjahr erhöhte Frauenanteil aber nicht. Das Ziel, bis 2022 fünfzehn Prozent Frauen in Chefsesseln Schweizer Privatunternehmen zu haben, wird laut dem aktuellen Report sehr wahrscheinlich nicht erreicht. «Schilling-Report» Herausgeber und Headhunter Guido Schilling erklärt im Video-Interview, warum das so ist, und gibt Tipps, worauf Frauen bereits zu Beginn der Karriere achten können, wenn sie in Führungspositionen aufsteigen wollen.

Erstellt: 07.03.2019, 17:24 Uhr

Artikel zum Thema

So viele Frauen an der Spitze wie noch nie

Der Frauenanteil in Geschäftsleitungen liegt bei neun Prozent – doch die Schweiz hinkt hinterher. Der Schilling-Report 2019. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...