«Das Flugzeug wurde zehn Jahre zu früh eingeführt»

Der A380 verkauft sich schlecht. Kommt nun der A380 neo? Der Airbus-Boss spricht über eine neue Version mit mehr Sitzen. Das wäre aber nur eine von mehreren Änderungen.

Diese Maschine interessiert Flugfans mehr als die potenziellen Käufer: A380 bei einer Flugshow in England. (Archiv)

Diese Maschine interessiert Flugfans mehr als die potenziellen Käufer: A380 bei einer Flugshow in England. (Archiv) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Airbus-Chef Fabrice Brégier führt die raren Bestellungen für sein Grossraumflugzeug A380 auf eine Fehleinschätzung des Konzerns zurück. «Das Flugzeug wurde wahrscheinlich zehn Jahre zu früh eingeführt», sagte er der französischen Tageszeitung «Les Echos».

Der Markt habe sich nicht so entwickelt wie erwartet. Die Entscheidung über eine Neuauflage des A380 neo mit sparsameren Triebwerken schob Brégier weiter in die Zukunft.

Mehr Leistung mit neuen Triebwerken

«Langfristig werden wir die Frage nach einer besseren Leistung des Flugzeugs bei Aerodynamik und Triebwerken stellen», sagte der Manager. Vorerst gebe es jedoch Lösungen, die doppelstöckige Maschine mit dem Einbau von mehr Sitzen wirtschaftlicher für Fluggesellschaften zu machen, ohne den Komfort für die Passagiere einzuschränken.

Vor allem Grosskunde Emirates, der mit 140 Maschinen fast für die Hälfte aller Bestellungen für das Modell verantwortlich zeichnet, hatte Airbus mehrfach aufgefordert, eine Version mit moderneren Triebwerken anzubieten. Brégier will aber erst sicher sein, dass sich die Sache für den Flugzeugbauer rechnet. Er habe keine Absicht, umsonst Geld zu investieren.

250 Bestellungen nötig

Einem Brancheninsider zufolge müssten Bestellungen für 250 Exemplare des vierstrahligen Flugzeugs zusammenkommen, damit sich die Entwicklung für einen Triebwerksbauer rechnet. Für die herkömmliche A380 hat Airbus seit Modellstart 317 Bestellungen erhalten. Im laufenden Jahr soll die Produktion erstmals keine Verluste mehr schreiben. (sda)

Erstellt: 13.04.2015, 10:04 Uhr

Artikel zum Thema

Die Luxus-Suite in der Luft

Mit dem Etihad A380 kann man im eigenen Wohn-, Bade- und Schlafzimmer um die Welt fliegen. Ein persönlicher Butler gehört zum Service dazu – doch dieser Luxus hat seinen Preis. Mehr...

Die Faszination der Schweizer für den A380

Seit einem Jahr fliegt die Airline Emirates mit dem weltgrössten Jet die Strecke Dubai–Zürich. 90 Prozent aller Sitze sind im Durchschnitt besetzt. Mehr...

Gefährdeter Riesenvogel

Analyse Airbus erwägt, die Produktion des A380 einzustellen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Immer wieder schön: Das Matterhorn spiegelt sich im Morgengrauen im Riffelsee bei Zermatt (22. Juni 2018).
(Bild: Vaelntin Flauraud) Mehr...