Das begrenzte Schlaraffenland

Die Cablecom lanciert ein Buffet à discrétion für Filme und Serien. Serien- und Filmfans fehlen aber viele Leckerbissen.

MyPrime steht für den Wechsel vom klassischen Fernsehen hin zum Filmabo: Eine Person bedient ein Fernsehgerät.

MyPrime steht für den Wechsel vom klassischen Fernsehen hin zum Filmabo: Eine Person bedient ein Fernsehgerät. Bild: Peter Schneider/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit MyPrime bringt UPC Cablecom ein eigenes Flatrate-Angebot für Filme und Serien. Dieses ist für Abonnenten von einigen bestehenden Kombiangeboten inklusive. Für die übrigen rund 1,4 Millionen Cablecom-Kunden ist es für 9.95 Franken monatlich zukaufbar. Im Kern ist es eine Filmbibliothek, die unbegrenzt genutzt werden kann, für den einzelnen Film fallen keine Gebühren an.

Mit Video on Demand (VOD) hatte die Cablecom schon vor längerem einen Schritt weg vom linearen, programmbasierten Fernsehen getan. Mit der Flatrate geht man diesen Pfad weiter. Der kurz bevorstehende Marktstart von Netflix in der Schweiz war sicherlich die Motivation dafür – Netflix präsentiert sein Angebot in zwei Wochen. Mit weltweit 50 Millionen Kunden stehen die Chancen gut, dass der US-Flatrate-Dienst auch den hiesigen Markt aufrollen wird. Taktisch erscheint darum der Startpreis von MyPrime: Dieser liegt leicht unter dem, was für Netflix im vergleichbaren Markt Holland anfällt (9 Euro) und bietet dem Konkurrenten in dieser Hinsicht Paroli.

Ebenso wie Netflix ist MyPrime kein allein selig machendes Produkt. Das Angebot an Filmen und Serien ist überschaubar, 2000 Titel sind es aktuell, 10'000 verspricht Cablecom bis Ende Jahr. Ob man als Kunde künftig auf die Dienste von Videotheken, Video on Demand und Bezahlsendern verzichten kann, hängt von den eigenen Ansprüchen ab. Serienjunkies und Filmnarren vermissen die allerneusten Titel. Beispielsweise finden Fans der US-Serie «Walking Dead» die jüngste vierte Staffel noch nicht im Angebot der Streaming-Dienste. Wollen Nutzer nicht eine unbestimmte Zeit warten, müssen sie nach wie vor für die neuesten Folgen bezahlen. Gleiches gilt für andere aktuelle Filmtitel und Serien. Das überrascht nicht: Vom Buffet à discrétion sind in der Regel die grössten Leckerbissen ausgenommen.

Überzeugend an MyPrime ist, dass Cablecom echte Geräteunabhängigkeit bietet. Nicht nur via die eigenen Settop-Boxen ist der Dienst verfügbar, sondern auch auf PC, Mac und mobilen Geräten wie Smartphones und Tablets. Auf bis zu vier Endgeräten kann MyPrime gleichzeitig genutzt werden. MyPrime ist allerdings nur für Cablecom-Kunden verfügbar. Als Streamingprovider für alle will sich das Unternehmen am Markt nicht positionieren.

Die Entwicklung zeigt: Filme und Serien nähern sich bei der Verfügbarkeit der Musik an, wo Flatrates sich bereits etabliert haben. Das bringt Bewegung in den Markt und erhöht den Druck auf die Konkurrenz, attraktive Angebote zu schnüren. Der Wettbewerb der Anbieter wird härter, die Preise werden sinken. Das ist gut für den Kunden.

Erstellt: 03.09.2014, 14:59 Uhr

Artikel zum Thema

Cablecom lanciert Videoabo

Für 9.95 Franken 10'000 Titel: Der angekündigte Markteintritt des US-Anbieters Netflix macht den hiesigen TV-Anbietern offenbar Eindruck. Mehr...

Im Kampf um die Buchse legt Cablecom wieder vor

Cablecom erhöht den Preis für das Grundangebot und packt den Kunden einen Festnetzanschluss dazu. Ob sie wollen oder nicht. Es ist die neuste Runde im Buhlen um Kunden und Anschlüsse. Mehr...

Wie Cablecom Netflix kontern will

Der TV-Anbieter will mit einem Monatsabo für Filme und Serien dem neuen Konkurrenten entgegentreten. In Holland läuft das Experiment bereits. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Blogs

Geldblog Bei GAM fliessen weiterhin Vermögen ab

Die Welt in Bildern

Ganz schön angeknipst: Ein Mitglied des Bingo Zirkus Theater steht anlässlich des 44. internationalen Zirkusfestivals in Monte Carlo auf der Bühne. (16. Januar 2020)
(Bild: Daniel Cole ) Mehr...