Interview

«Das ist der shareholder spring Swiss style»

Nach Julius Bär haben heute auch die Aktionäre des Basler SMI-Unternehmens Actelion rebelliert. Thomas Minders Vize, Claudio Kuster, sagt, wie das bei den Abzockerinitianten ankommt.

Wie sich nun zeigt, könnte ihre Initiative auch tatsächlich Wirkung zeigen: Abzockerinitiant Thomas Minder und sein Vize Claudio Kuster. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Herr Kuster, zum zweiten Mal innert wenigen Tagen lehnen Aktionäre eines SMI-Unternehmens den Vergütungsbericht ab. Ist das für Sie eine Bestätigung?
Wie wir wissen, kommen die Neinstimmen vor allem von den angelsächsischen Aktionären. Und die US-Firmen wie ISS, welche Empfehlungen an die Aktionäre abgeben, haben auch nicht plötzlich ihre Praxis der Stimmrechtsempfehlung geändert. So gesehen ist es ja nicht eine direkte Folge unserer Volksinitiative, dass an Generalversammlungen plötzlich Nein-Voten kommen.

Trotzdem dürften Sie diese Nein-Voten bei Bär und nun bei Actelion nicht unberührt lassen.
Natürlich nicht. Wir haben uns immer wieder gefragt, ob die Aktionäre bei unserem Anliegen überhaupt mitmachen. Diese Abstimmungsresultate zeigen uns nun zumindest, dass Mehrheiten für kritische Voten möglich sind. Und es gibt uns die Gewissheit, dass unsere Initiative – ausser dem Verbot der Abgangsentschädigungen – auch Folgen haben kann. Sonst wäre Artikel 95 Absatz 3 der Bundesverfassung, welcher ab Januar 2014 gilt, obsolet.

Nach kritischen Voten der Aktionäre bei britischen und US-Unternehmen: Erwachen nun die Aktionäre von Schweizer Konzernen?
Tatsächlich haben vor allem bei britischen und amerikanischen Unternehmen die Aktionäre teilweise schon im letzten Jahr rebelliert. In Anlehnung an den arabischen Frühling sprach man vom «shareholder spring». Nun zeigt sich diese Entwicklung mit leichter Verspätung auch bei uns. Das ist der «shareholder spring Swiss style».

Mit Julius Bär und jetzt Actelion trifft es nicht die ganz grossen Konzerne aus Pharma-, Finanz- und Lebensmittelindustrie. Überrascht Sie das?
Abzocker gibt es überall. Auch bei kleinen und mittleren Unternehmen. Je nachdem sind auch vier Millionen Franken schon eine überrissene Entschädigung für einen Manager. Diese Lohndebatte wird zuweilen zu sehr auf die grossen Multis konzentriert.

Der Actelion-Vergütungsbericht wurde mit 60 Prozent Stimmen abgelehnt. Was bedeutet das?
Das ist ein starkes Zeichen. Man muss es vermutlich so sehen, dass diese 60 Prozent trotz der Organ- und Depotstimmen zustande gekommen sind.

In den nächsten zwei Wochen halten UBS und Credit Suisse ihre Generalversammlungen ab. Wird Thomas Minder auftreten?
Nein. Aber von unserem Initiativkomitee wird Brigitta Moser-Harder an der UBS-Generalversammlung teilnehmen und unser Anliegen vorbringen. Sie tritt dort seit Jahren als Rednerin auf. Thomas Minder wird seinen Einfluss im Ständerat wahrnehmen.

Erstellt: 18.04.2013, 17:05 Uhr

Aufstand der Aktionäre bei Actelion

Die Aktionäre des Biotechnologieunternehmens Actelion haben den Vergütungsbericht mit einer satten Mehrheit von 60 Prozent abgelehnt. Eine Woche nach der Privatbank Julius Bär sprachen sich damit zum zweiten Mal die Eigentümer eines Schweizer Grossunternehmens in einem nicht bindenden Votum gegen die Löhne des Topmanagements aus.

Der Verwaltungsrat sei von dem Abstimmungsergebnis enttäuscht, aber nicht entmutigt, sagte Präsident Jean-Pierre Garnier. «Wir werden den Dialog mit unseren Aktionären fortsetzen, um wirklich ein Vergütungssystem zu entwickeln und zu implementieren, das dem heutigen Umfeld sowie den Bedürfnissen des Unternehmens und seiner Eigentümer entspricht», erklärte er.

Die Schlappe für das Actelion-Management zeigt den wachsenden Widerstand der Anleger gegen zu grosszügige Management-Entlöhnungen. Wichtige Aktionäre Actelions sind unter anderem die Fondsgesellschaften Orbis, Blackrock und Lazard Asset Managers.

Ausschlaggebend für die deutliche Ablehnung dürfte die Empfehlung der einflussreichen US-Aktionärsberater ISS und Glass Lewis gewesen sein. Aber auch die Schweizer Berater Ethos und Actares hatten zur Ablehnung geraten. (sda)

Artikel zum Thema

Wer hinter der Bär-Klatsche steckt

Analyse Sie checken Managements weltweit auf Herz und Nieren: Die zwei US-Analysehäuser ISS und Glass Lewis dürften am Denkzettel für Bär-Chef Boris Collardi grossen Anteil haben. Was ihnen nicht passte. Mehr...

Nein zu Bär-Managerlöhnen – «Das hat Signalwirkung für die UBS-GV»

Reaktionen Die Aktionäre des Vermögensverwalters Julius Bär proben den Aufstand und sagen Nein zu Lohn und Boni für das Management. Für Aktionärsschützer Hans-Jacob Heitz kommt jetzt «etwas ins Rollen». Mehr...

«Wir nehmen das Votum unserer Aktionäre sehr ernst»

Hintergrund Nach der Kapuzinerpredigt von FDP-Nationalrat Ruedi Noser nimmt der Verwaltungsratspräsident der Bank Julius Bär Stellung zur Kritik. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Ganz schön angeknipst: Ein Mitglied des Bingo Zirkus Theater steht anlässlich des 44. internationalen Zirkusfestivals in Monte Carlo auf der Bühne. (16. Januar 2020)
(Bild: Daniel Cole ) Mehr...