Denner siegt im Kapselstreit

Der Discounter darf weiterhin Kaffeekapseln verkaufen, die mit Nespresso-Maschinen kompatibel sind. Für den Fall, dass Nestlé das Urteil weiterzieht, hat Denner bereits vorgesorgt.

Ähnliche Kapsel mit feinen Unterschieden: Die Produkte von Denner (unten) und Nespresso im Vergleich. (Archivbild)

Ähnliche Kapsel mit feinen Unterschieden: Die Produkte von Denner (unten) und Nespresso im Vergleich. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Rechtsstreit um seine Nespresso-kompatiblen Kaffeekapseln hat Denner einen weiteren Etappensieg errungen und darf seine Kaspeln weiterhin verkaufen. Die Kapseln verletzten die Markenrechte von Nestlé nicht, entschied das St. Galler Handelsgericht. Der entsprechende Gerichtsentscheid ging heute beim Discounter ein, teilte Denner in einer Medienmitteilung mit.

Den Ausschlag für den Gerichtsbeschluss zu Gunsten des Discounters gab ein Kurzgutachten, welches das Handelsgericht auf Weisung des Bundesgerichts in Auftrag gab. Das Handelsgericht geht gestützt auf das Gutachten zwar von der grundsätzlichen Schutzfähigkeit der eingetragenen Formmarke von Nestlé aus. Es komme aber zum Schluss, dass die Denner-Kapsel die Markenrechte nicht verletze, sagte Martino. Es bestehe keine Verwechslungsgefahr.

Denner hat Kapseln verändert

Nespresso und Nestlé könnten das Urteil des Handelsgerichts ans Bundesgericht weiterziehen. Die Denner-Sprecherin sieht darin aber kaum Chancen: «Wir haben vorsorglich unsere Kapseln weiterentwickelt.» Die neue Kapsel, welche sich in der Form vom bisherigen Modell unterscheide, sei seit zwei Wochen auf dem Markt. Nestlé müsste dagegen wieder ein ordentliches Verfahren anstreben.

In der Hauptklage wirft Nespresso Denner vor, Markenrechte zu verletzen, weil der Discounter seit Dezember 2010 eigene Kaffeekapseln vertreibt, die mit Nespresso-Kaffeemaschinen kompatibel sind.

Provisorischer Verkaufsstopp im Jahr 2011

Kaum auf dem Markt erwirkte Nestlé im Januar 2011 einen superprovisorischen Verkaufsstopp. Nach der Durchführung des vorsorglichen Verfahrens hob das Handelsgericht St. Gallen das Verkaufsverbot wieder auf.

Dagegen hatten Nespresso und Nestlé vor dem Bundesgericht rekurriert und teilweise Recht bekommen. Damit war der Ball wieder beim Handelsgericht, welches erneut über das Verkaufsverbot entscheiden musste. (mrs/sda)

Erstellt: 21.05.2013, 18:35 Uhr

Artikel zum Thema

Niederlage für Nespresso-Konkurrentin ECC

Die Kaffeekapseln der Schweizer Herstellerin Ethical Coffee Company dürfen in der Schweiz weiterhin nicht vertrieben werden. Das Bundesgericht hat das Verkaufsverbot bestätigt. Mehr...

Migros verkauft Kaffee in Deutschland billiger

Kaffeekapseln verkauft Migros in Deutschland günstiger. Fotobücher von Ifolor kosten dort sogar 30 Prozent weniger. Das wollen Politiker und Experten nicht länger dulden. Mehr...

Coop wieder mit Nespresso-kompatiblen Kaffeekapseln

Detailhandel Coop nimmt Nespresso-kompatible Kaffeekapseln ins Sortiment. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Logenplätze: Die Bewohner der nepalesischen Ortschaft Bode verfolgen den Nil-Barahi-Maskentanz von ihren Fenstern aus. Während des jährlichen Fests verkleiden sich Tänzer als Gottheiten und ziehen durch die Strassen. (20. August 2019)
(Bild: Navesh Chitrakar) Mehr...