Der «Blick» erhält eine Chefredaktorin

Nun ist es definitiv: «Blick»-Chefredaktor Ralph Grosse-Bley verlässt die Zeitung. Chefredaktorin ad interim wird Andrea Bleicher.

War bisher stellvertretende Chefredaktorin: Andrea Bleicher.

War bisher stellvertretende Chefredaktorin: Andrea Bleicher.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Blick»-Chefredaktor Ralph Grosse-Bley und sein Stellvertreter Clemens Studer verlassen die Boulevardzeitung. Chefredaktorin ad interim wird Andrea Bleicher, wie der Ringier-Verlag mitteilte.

Bereits im Voraus war über einen Abgang von Grosse-Bley spekuliert worden. Aus unterschiedlichen Ringier-internen Quellen war von einem möglichen «Rausschmiss» zu hören gewesen (Tagesanzeiger.ch/Newsnet berichtete).

Grosse-Bley und die Affäre Ringier - Borer

Ralph Grosse-Bley gilt als hervorragender Boulevard-Blattmacher. Wie Ringier-Chef Marc Walder in der Medienmitteilung sagt, brachte er den «Blick» zurück auf die Erfolgsschiene: «Ralph Grosse-Bley hat als Chefredaktor den ‹Blick› zurück zum Kern der Marke geführt. Er übergibt die grösste Bezahlzeitung der Schweiz in sehr gutem Zustand.» Die Trennung erfolge «in bestem Einvernehmen», wie der Ringier-Verlag schreibt.

Der 53-jährige Deutsche hatte seine journalistische Karriere 1988 bei der «Rhein-Zeitung» begonnen und arbeitete danach für die «Bild-Zeitung» und war Chefredaktor von Radio 100.6 in Berlin.

Ein erstes Engagement bei Ringier hatte Grosse-Bley 2001/2002 beim «SonntagsBlick». Nach der «Affäre Ringier - Borer» musste er 2002 den Ringier-Verlag verlassen. Seine Frau, die Berliner Korrespondentin Alexandra Würzbach, hatte im «SonntagsBlick» über eine angebliche Liebesbeziehung des damaligen Schweizer Botschafters Thomas Borer mit einer Visagistin geschrieben.

Borer kehrte darauf in die Schweiz zurück, der Ringier-Verlag entschuldigte sich für die Berichterstattung und zahlte eine Entschädigungssumme. Grosse-Bley kehrte zur «Bild-Zeitung» zurück.

Bleicher startete als Reporterin

Andrea Bleicher war bislang stellvertretende Chefredaktorin und Ressortleiterin News beim «Blick». Bleicher ist gelernte Buchhändlerin, absolvierte von 1997 bis 1998 die Ringier Journalistenschule und arbeitete bis 2000 als Reporterin für den «Blick». Danach war sie als Redaktorin und Blattmacherin für die Gratiszeitungen «20 Minuten» und «Metropol» tätig.

2007 übernahm Bleicher die Leitung des Nachrichtenressorts des «Blicks». Drei Jahre später wurde sie Ressortleiterin News im Newsroom der «Blick»-Gruppe, und seit Herbst 2012 ist sie stellvertretende Chefredaktorin. Sie ist gemäss dem Branchendienst «Persönlich» mit «Sonntagsblick»-Chef Rolf Cavalli liiert. Mit Andrea Bleicher übernimmt erstmals eine Frau die Redaktionsleitung des «Blicks». (kpn/sda)

Erstellt: 07.02.2013, 10:49 Uhr

Wälty kehrt zu «20 Minuten» zurück

Peter Wälty kehrt zu «20 Minuten» zurück. Der stellvertretende Chefredaktor des «Tages-Anzeigers» wird auf Anfang September Leiter Digitalentwicklung und stellvertretender Chefredaktor der konvergenten «20 Minuten«-Redaktion. Der 47-jährige Wälty war zwischen 2000 und 2007 Chefredaktor der Online-Redaktion der Pendlerzeitung «20 Minuten». Per 1. März 2008 übernahm er die Leitung des Nachrichtennetzwerks Newsnet. Seine Aufgaben innerhalb der «Tages-Anzeiger«-Chefredaktion werden ab Sommer von Michael Marti und Arthur Rutishauser übernommen. (sda)

Artikel zum Thema

Chefwechsel beim «Blick»

Ralph Grosse-Bley verlässt Ringier. Das ist aus mehreren Quellen zu erfahren. Mehr...

Wechsel in der Chefredaktion des «SonntagsBlicks»

Der Deutsche Karsten Witzmann verlässt Ringier und gibt die Führung des «SonntagBlicks» ab. Rolf Cavalli übernimmt interimistisch. Mehr...

Ringier verkauft Anteil an Bezahlfernsehanbieter Teleclub

Medien Das Zürcher Verlagshaus Ringier trennt sich von seinem Drittelsanteil beim Bezahlfernsehanbieter Teleclub. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Willkommen auf dem E-Bauernhof

Im Jahr 2050 gilt es, 9,8 Milliarden Menschen zu ernähren. Somit muss bis dann die Nahrungsmittelproduktion weltweit um 70 Prozent erhöht werden.

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Hochwasseralarm: Touristen im Gänsemarsch auf einem Laufweg auf dem Markusplatz in Venedig. (13. November 2019)
(Bild: Stefano Mazzola/Getty Images) Mehr...